November 172019
 

Rumaniacs schreiben #103 | 0676

Die Clement XO wurde einer der ersten oberen Ende agricoles ich je ausprobiert, einer der ersten schrieb ich jemals über, und eine, die im Laufe der Jahre hielt ich wieder kommen, um zu versuchen. Es weckte Erinnerungen und Erinnerungen an meine Jugend in Guyana, die allein den Kaufpreis rechtfertigen könnten, (zu mir, jedenfalls). Es gibt etwas undefinierbar darüber, eine Spur von ihrem Erbe vielleicht, Die Mischung der drei Rumsorten, die es aus, Millesimes von dem, was außergewöhnlich Jahren wurden als – 1976, 1970 und 1952.

The Clement 1976 ist der erste der drei Ich werde betrachten, und seine Kosten sind jetzt in dem € 400-Bereich (mehr oder weniger) – Ich das letzte Mal sah, war es einige Jahre zurück in Charles de Gaulle Flughafen, und es war aus meiner Preisklasse (plus, Ich war in der falschen Richtung). Es ist AOC zertifiziert, bei Clément Einrichtungen auf Martinique im Alter von 20 Jahre, und bleibt zum Kauf zur Verfügung, wenn nicht Bewertung. Sein Anspruch auf Ruhm ist heute nicht über ihre Beteiligung an der Mischung des XO (dies wird durch einige außerhalb der Geek Squad erinnert und der agricolistas), aber die Tatsache, dass es von so weit zurück in der Zeit. Es kam im selben Jahr wie der AOC aus selbst (1996), weshalb ist es so auffällig auf der Flasche festgestellt.

Farbe – Gold

Festigkeit – 44%

Nase – Reich, süß und fruchtig – großzügig beschreiben würde es gut. Es war nicht heiß oder würzig (ein für seine Stärke gegeben), nur warm und sehr leicht. Pfirsiche in Sirup, Vanille, Mandeln, und Taschen von Kräutern, die zu seinem Zuckerrohrsaft Herkunft sprachen – Basilikum, Kreuzkümmel, Gewürznelken – plus eine saubere Durchleitung von Zitronenschale. Das brennende Zucker und schwache Spur von Melasse erinnere ich mich aus der XO ist gesund und munter hier, selbst nach zwanzig Jahren des Alterns.

Gaumen – Ist es nicht ein Widerspruch in sich, Ich werde es nennen „zart reich“, weil das ist, was ti. Er schmeckt nach Vanille, Holzrauch, verschiedene rote und gelbe fleischige Früchte entsteint – Pfirsiche, Mangos, Kirschen, alle reif – plus die knackige Säure von grünen Äpfeln und Zitronenschale, und die weiche salzige Wärme Avocados und Sole. Die verbrannte Zucker bleibt im Hintergrund, aber kaum nimmt in dem Verfahren nicht mehr Teil.

Fertig – Lange und duftend, die Kombination von weichen reifen Früchten mit tarter, saureren diejenigen – Kirschen, Stachelbeeren und Pfirsiche. Es gibt auch einen Hauch von Ahornsirup, Gewürznelken, Mandeln, Toffee, gesalzene Karamelleiscreme, und eine merest Spur von Zitrone.

Denken – Die Gesamtheit des XO ist größer als dieser Teil. Es schmeckt wirklich einen Rhum, das jünger ist, und hat nicht ganz, dass die abgerundete und abgeklärtes Gefühl eines ultra im Alter von tropischen Produkt. Es ist scharf und klar und komplex zu einem Fehler, noch nach zwei Jahrzehnten ist man überrascht, dass es nicht…bien sur…besser.

(#0676 | R-0103)(84/100)


 Lassen Sie eine Antwort

Sie können diese verwenden HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)