Jan 302020
 

Indien ist eines dieser Länder, die eine Menge Rum macht aber es ist nicht reknowned — und wenn Sie daran zweifeln, dass, nennen fünf indischen Rums, schnell. Abgesehen von einigen globalen Marken wie Amrut (die sind in Whiskys, sondern auch in Rum mit dem dabbled Old Port Deluxe und das zwei Indies Raum) Rum-Hersteller von dort scheinen, für den Moment, ganz zufrieden in ihre internen oder regionalen Märkten zu verkaufen und meidet die ins Ausland gehen, und sind auch für die ausländischen Rum Festivals gleichgültig, wo vielleicht könnten sie mehr Aufmerksamkeit oder Verteilung Angebote erhalten. Vielleicht wird im bevölkerungsreichsten Region der Erde entfernt, sie brauchen nicht zu. Der Markt ist buchstäblich direkt für sie da.

Ein solches Produkt aus Indien kam in meinem Radar neulich: Rhea Gold-Rum genannt, es ist in Goa an der Westküste des Subkontinents gemacht, und ich kann ehrlich sagen, dass ich nichts davon wusste, wenn ich es versuchte,, so Gründen werden feststellen, dass klar geworden,, lassen Sie mich Ihnen gerade vorbei durch die Verkostungsnotizen laufen, bevor sie auf.

Licht Bernstein in der Farbe und in Flaschen abgefüllt an 43%, es hat sicherlich nicht die Nase wie Ihren gewünschten Karibikrum. Es roch anfangs von geronnenem Honig und Bienenwachs links in einem alten unaired Schrank für sechs Monate ruhen – dass gleiche staubig, Halbbitter- wächsern und Plastikgeruch war das am deutlichsten daran. Lassen sie produziert zusätzliche Aromen von Sole ruhen, Oliven und reife Mangos in einer Pfeffersauce. Faint Vanille und Karamell – dies vielleicht aus jaggery gemacht, oder hinzugefügt nach der Tatsache? Salty Cashewnüssen, Frucht-Schleifen Getreide und das war die meisten oder weniger es – eine ziemlich schwere, dämmrigen Duft, dunkel süß.

Der Gaumen fort, dass tiefes Profil von reichen und fast überreifen Mangos — groß, weich, gelb und saftig, gerade auf dem Rand des Drehens matschig. Einige Geschmack von Birnen, Papayas, Pfirsiche, aber nicht so süß, begleitet von Vanille und nuttiness…aber insgesamt, die cloying Dicke von überreifen Früchten wurde allmählich dominiert, selbst in dieser relativ zahm Stärke, fast überwältigend alle anderen. Es gab keine Subtilität hier, nur eine Kissenschlacht. Fertig war schwach und sirupartig (im Geschmack nicht in der Textur) interessant in sinnvoller Weise zu sein,. Es hat einige Früchte, etwas Salz Karamell, es endet und das ist es ziemlich.

In meinen ursprünglichen schriftlichen Notizen meinte ich, dass dies eine gewürzt oder Mehr zu Rum — solche Dinge sind, schließlich, nicht unbekannt in Indien. Aber in der Tat, es erinnerte mich stärker von dem Guave-basierten „Rum“ aus Kuba der angerufene Guyabita El Pinar, mit denen scheint es Verwandtschaft von einem halben Welt zu teilen entfernt, ohne gut zu sein ganz so.

Wie sich heraus, Das war nicht weit weg von der Markierung. Das Unternehmen, das es macht – Rhea Distillers – ist viel berühmter (vor allem in Goa) Variationen des lokalen gewürzte alkoholische Geist basierend auf Cashew-Kerne machen, oder manchmal, Kokosmilch. Namens feni, es ist das beliebteste Getränk in der Region, eine weichere, einfacher Cousin clairins, verwandt etwas zu grogues aus Obst obwohl gemacht, nicht kam — und ist, nebenbei, vorbehaltlich einer GI in seinem eigenen Recht.

Der Gold-Rum aus Zuckerrohrsaft nach dem Ort gemacht und das macht es ein „echtes“ Rum – immer noch, trägt die Prioritäten und wichtigsten Produkte des Unternehmens im Auge, die Frage, warum es schmeckt so viel von Cashew-Kern nicht schwer zu erraten (nichts wird überall auf der Web-Seite über Produktionsmethoden geschrieben, außer, dass Zuckerrohr Geist ist die Basis). Außerdem, in diesen Wettbewerben, bei denen es eingetragen wurde (ISWC 2018 und Welt Rum Auszeichnungen 2018), es gewann Preise in der ‚gewürzt‘ oder ‚gewürzt‘ Kategorien – nicht die eines geraden Produkt.

Was sonst? Bien Sur, das vordere Etikett war nicht sehr hilfreich; das Rückenetikett sagt, unter anderem, dass es für etwa drei Jahre in Eichenfässern ohne anschließende Filtration gealtert und besteht aus „Rum Destillat“, Wasser, E150A Färbung, und ohne zusätzliche Aromaten oder künstliche Zusätze (der Rest ist Gesundheit Advisories, Vertriebs- und Herstellerdaten, Haltbarkeit und Lagerungshinweise). Bien Sur, Ich weiß es nicht: es dürfen keine künstlichen Zusatzstoffe haben, aber es ist sicher hatte etwas – vielleicht war es natürliche Zusatzstoffe, wie tatsächliches Cashew Obst oder macerate.

Die Website des Unternehmens fehlte auch keine ernsthaften Daten, entweder auf das Produkt oder die Firma Hintergrund, aber was auch immer der Fall, und so machten sie es, dies ist auf jeden Fall ein gewürzter Rum, und für mich, nicht ein sehr guter – vielleicht stammt aus Goa, die an die lokalen Getränke verwendet wird, und kauft die allgegenwärtige feni auf der Straße wäre es gerne als ich. Rhea könnte einen monopolistischen Markt von Millionen sein dienen, aber das ist kaum eine Bestätigung der inneren Qualität oder einzigartigen Produktionsstiles – oder, in diesem Fall, Geschmacks. Ich fand die Rhea unbefriedigend als sipper, durch zu wenig stark und übersüß Geschmack dominiert, und kein Getränk, das ich leicht in jeden Standard-Cocktail mischen könnte zu präsentieren, was Aspekte davon waren erfolgreiche. Zusamenfassend, nicht mein Ding.

(#697)(72/100)


Meinung

Vollständige Offenlegung: Ich bin nicht wirklich ein Fan von gewürzten Rums, glauben, es gibt mehr als genug gute und ungewürzt Sachen da draußen für mich nicht mit Rum zu stören, die bis zu dem Punkt übertönt subtilere Nuancen des Alterns so einzelne mindedly aromatisiert werden und terroire…die “real” rum taste, was ich bevorzuge. In gewisser Weise war es gut, dass ich es schmeckte, ohne zu wissen, was es war. Sie haben wirklich meine ungeschminkte Meinung auf dem Rum bekommen, und das war auch, warum ich die Rezension schrieb auf diese Weise.


 Lassen Sie eine Antwort

Sie können diese verwenden HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)

www.sexxxotoy.com