September 262018
 

Nur wenige sind sich der Existenz der J. Bally 1929 – für diejenigen, die die Online-Shops Troll bleibt es einer der wenigen sehr alten Abfüllungen aus der Zwischenkriegszeit Gilded Age Zeiten verfügbar zu bleiben…wenn man hat mehr als zwei über große Tritte it.The Bally zu kaufen 1924, auf der anderen Seite, ist eine ganze Menge seltener – Ich kann das letzte Mal nicht erinnern, ich für die Diskussion einer kommen sah, geschweige denn verkaufen. Und man könnte argumentieren, dass ihr Erbe ist viel vergoldet – es ist der erste Jahrgang von J. Bally. Ich habe es versucht schon ein paar von diesem Abfüller, ein aus dem Jahr in den 1960er Jahren, aber zu versuchen, die erste? Das könnte eine Niere wert sein Recht gibt.

Diese Flasche ist so ein Stück Erbe, eine kleine Geschichte ist, um. J. Bally wurde nach Jacques Bally benannt, ein Absolvent einer Top-Ingenieurschule in Paris, der Ecole Centrale des Arts et Manufactures (ECP, in Gründung 1829) – er ließ den Lajus Plantage auf Martinique bis in 1917, gerade einmal 15 Jahre nach Montagne Pelée brach, wenn Erinnerungen an diese Katastrophe waren noch frisch und Landpreise waren günstig (Lajus, in Gründung 1670, war bereits in der Zwangsversteigerung, hat nach dem Konkurs gegangen 1902 Katastrophe). Durch 1920 er hatte neue Dampfmaschine installiert, Fest bis die salvageable Ausrüstung er konnte, und (Legende hat es) hübsch gebaut viel seine eigene Spalte noch von Grund auf neu. Im selben Jahr ging die in der Nähe Habitation Dariste durch die der Gronier Familienunternehmen bankrott und Bally kaufte es in 1923 und bewegt die Brennerei Ausrüstung Lajus seine eigene machniery zu erweitern. In 1930, in welcher Zeit er bereits zur weg Rum Aktien Alter, er hatte auch eine Hand in die Signatur pyramidical und quadratische Flaschen entwerfen, die mit Bally so assoziiert wurden in späteren Jahren. Die Rhums Bally gemacht waren sehr beliebt, verkaufte sich gut, und das Unternehmen blieb im Geschäft, bis die 1980er Jahre, als Remy Cointreau es erworben, an welchem ​​Punkt der Produktion wurde bei Lajus und zog nach Domaine du Simon herunterzufahren, wo (so weit ich weiß), es ist noch gemacht, mit Rohr von Lajus. Beachten Sie, dass in 2003 La Martiniquaise kauft St. James und Bally (um ihre Rum-Portfolio, das bereits enthalten sind die Marken von Depaz hinzufügen, Dillon, Negrita und Old Nick) weshalb die Webseite Remy Cointreau keine Erwähnung von beiden macht man jetzt.

Abgesehen aus ist so lange her,, was macht die 1924 besonders ist, dass es die erste Veröffentlichung eines gealterten Rhum von Bally war, und eines der ersten seiner Art in der Französisch-Westindien, wenn nicht die zuerst. Jacques Bally hat sich hier vom Cognac und Eau-de-vie-Hersteller in Frankreich und war offenbar der erste betrachten Alterung Martinique in Eiche Rhums. Damit ist die erste Version seines Rums in den 1920er Jahren mit einer Tiefe von Qualität, die sie sehr beliebt und gut bekannt gemacht, und man kann sich vorstellen, alle anderen Brennereien auf der Insel rauschen die Idee zu kopieren. Die unvermeidliche Frage stellt sich, wie alt ist der 1924 Jahrgang? „Mehr als sechs Jahre,“, Sagte Luca in einem Text zu mir, und das macht Sinn, wenn die Flasche, die beherbergt es wurde nur entworfen und hergestellt in 1930. Wir können es nur mit einem anderen großen Unbekannten dort lassen, und das ist, wie viele Flaschen wurden veröffentlicht – und niemand weiß, dass nicht mehr, Es tut uns leid. Ich schlug eine Mauer auf, dass man.

Genug der pedantisch Sachen. Wie war es zu schmecken, all das Gepäck der Geschichte und das Erbe und die Seltenheit Beseitigung der Rhum kam mit? Es ist eine Sache hohe Lob zu singen, weil es von so weit zurück ist, aber eine kalte Bewertung ist etwas anspruchsvoller, insbesondere in Anbetracht der August-Unternehmen, in dem ich es versucht, – die Verkostung des Jahrhunderts im September 2018. Sie können darauf wetten, dass ich wirklich in der Nähe Aufmerksamkeit schenkte und dauerte eine lange Zeit mit meinem Glas auf diesem, wenn auch nur, damit ich nicht peinlich sein, wenn echte Schriftsteller kamen mit ihren eigenen Notizen.

Nase zuerst: schön! Für alle seine Alters, die Bally 1924 hätte die Linie im vergangenen Jahr abgehen, und Sie würden es nie wissen. Es roch nach frisch gepresster Apfelsaft, Birnen mit Unmengen von süßen leichten Aromen, Blumen, Zuckerwasser und Wassermelone, aus denen heraus eine schöne Mischung aus zerkleinerten Walnüsse, Freund, Zitronenschale, knackige gelbe Mangos und Kümmel. Wenn Sie es blind tasting würden Sie schwören dies ein agricole war Online-Shopping für eine vernünftige Münze abholen könntest – wie der Harewood 1780, es präsentiert ein Profil nicht hundert Meilen von etwas produziert heute entfernt.

In Flaschen abgefüllt 45% ABV, die Bally 1924, für alle edlen Rasse gewährten so weit zurück gemacht wird, in vielerlei Hinsicht ähnelte Bally aus den vergangenen Jahrzehnten Rhums, die ich durch drei Jahre kam vor. Es war leicht säuerlich am Gaumen, und so sauber und klar, wie eine ihrer Nachkommen. Äpfel, Apfelwein, Sole und Oliven kamen reibungslos vom Fließband, zu emergent Aromen von Birnen in Sirup verschraubt, grüne Trauben, Gewürze, mehr Zitronenzesten, Leder, ein Hauch von Vanille und Nougat und eine vage Andeutung von Gras, Schwarzer Tee, erdig Moschus, und Rosmarin. Die Gesamtbilanz, Sauberkeit des Mundgefühl war ausgezeichnet, und die Alterung hatte definitiv keine rauen Kanten abgeschliffen – es war ganz einfach ein angenehmes Getränk haben, leicht in eine glatte Oberfläche Verblassen, die wenig, dass vorgesehen war neu, nur eine languorous Rekapitulation der Höhepunkte – Pfirsiche, Birnen, Mangos, Zitronenschale, Wassermelone und süße Blüten und Kräuter und eine Prise Kümmel. Ein saubere und nahezu perfekt wenig agricole, zusammen kommen schön.

Bien Sur. Wie so etwas punkten? Bien Sur, Ich werde ihm eine solide Bestätigung geben, — nicht, dass bedeutet dieser Status seines mythischer nahes Einhorn alles dafür gegeben,. Aber ich sollte nebenbei beachten Sie, dass für alle seine Qualität, die Bally 1924 scheint mich mehr als ein Essay im Handwerk die landwirtschaft als ein komplett fertiges Produkt, das den Test der Zeit steht. Es zeigt, was sie waren, bevor die aufgeschnappt in den Fokus in den letzten Jahrzehnten der AOC regs.

Vielleicht ist es unfair, Rhum den Standard von heute vor fast hundert Jahren gemacht, um zu bewerten, wenn so viel in der Zwischenzeit geändert hat — und für sicher, dass andere um den Tisch geliebt, dass Tag es (Matt bewerten es als seinen persönlichen Liebling für den Abend). Zur Abrundung Dinge: der Harewood 1780 Ein umwerfend modernes Profil präsentiert, das in seinem eigenen brillanten Richtung Weg ging, stark, energisch, verschieden; die Skeldon 1978 konnte nicht erheben sich über seine älterer Bruder aber es war immer noch ziemlich ein erstaunliches Getränk; und das St. James 1885 ein Rum in einem Stil ganz anders agricoles als Ganzes gemacht, einzigartig und interessant. Die Bally befindet sich in einem Schwebezustand zwischen den modernen Versionen des Geistes gefangen, und die alten Wege der 1885 – das ist in keiner Weise ein Fehler, nur, dass der Wettbewerb ist heftig, weil wir so viele Rums gehabt haben, die so ähnlich wie es sind.

Aber Sie wissen,, was auch immer die Partitur, es gibt eine gewisse Cachet, sogar Ehre, in der Lage gewesen, nachdem ein Quartett solchen Gra-quest Rumsorten versuchen, so alt, so selten, so absolut stinkende Rum Geschichte, so großzügig geteilt. Die Verkostung des Jahrhunderts eines Tages nicht überschritten werden (obwohl ich mich nicht für das Leben vorstellen, was Rum Version umfassen würde 2.0); aber ob das geschieht oder nicht, Ich werde immer glücklich sein, die Bally versucht zu haben, — weil es eine jener Rhums war, die den Weg in die moderne Ära der Zuckerrohrsaft Rhums spitz, so exactingly gemacht, so stolz ausgestellt, so ausgezeichnet trinken. Der St. James 1885 die doddering grandaddy der Französisch Insel Rhum Stil sein könnte, aber die 1924 mit seinem gestochen scharfen und klaren Profil uns zurück an den Anfang der Neuzeit unter, sicher ist sein Pate.

(#552)(86/100)


Sonstige Erläuterungen

September 102018
 

Wie dies blanc J. Bally gelingt es so gut es tut, ist eine Quelle der Wunder. Ich versuchte es und wurde in Anerkennung an seine allgemeine Qualität links blinken. Wie alle Bally Rums in diesen Tagen gemacht, es ist AOC zertifiziert, Halb reiner Alkohol (50% ABV), und nicht gealterten (für ein paar Monate in Edelstahltanks ausgeruht vor der Abfüllung), und ich erwartete ehrlich etwas viel aggressiver, als es tatsächlich war. In dieser Fähigkeit hatte sie die Gratwanderung zwischen Altern und ohne Alterung gehen, zwischen zu stark oder zu schwach, zwischen gezackten Kanten und glatten gentling liegt viel von seinem Reiz.

Vor einiger Zeit, als ich schrieb ein kleines Roundup 21 Großes Whites, Ich bemerkte auf der Tatsache, dass die meisten der besten weißen Rums da draußen an, ohne Alterung in Flaschen abgefüllt werden alle, rechts, wie sie das immer noch Abtropfen kommen. Unabhängig Filtration solche Rumsorten ausgesetzt sind, ist Sediment- und Detritus zu entfernen, nicht die Art von Kälte Filtration, Umkehrosmose oder Aktivkohlefilter, der eine entmannten und schlaffen Vorwand für einen Rum hinter sich lassen, die dann an die Armen-doofus-Cousin Regal eines Kabinetts Barmann Absteiger, nur für billige Mischungen verwendet. Sie würden wollen, schon gar nicht einer von denen indifferent trinken, milquetoast Weißen ordentlich, die Nuancen genießen, weshalb sie unaufhaltsam zum Ende der Rangliste des weißen Rums im Allgemeinen gerutscht, ihr Platz durch reinere genommen, Reiniger, stärkere Sachen — wie dieses kühle Martinique Produkt.

Bally nicht mehr als unabhängige besteht, vollständig integrierte Einheit in seinem eigenen Recht. Nachdem er von Remy Cointreau in den 1980er Jahren erworben, die Brennerei Operationen wurden geschlossen und verschoben, um die zentrale Simon Distillery, obwohl die ursprünglichen Rezepte für ihr Rhums bleiben intakt, und Zuckerproduktion weiter an Lajus, ebenso wie die Abfüllung und Alterung die auf der Straße Le Carbet. Wie bei vielen Französisch Insel Artikel, eine gewisse Fangemeinde behält, und ein Gütesiegel ganz eigenen. Es genügt zu sagen, dass sie gemacht haben einige wirklich gute Rumsorten, und dieser kann entweder das reale Abkommen für den Massenmarkt Export oder irgendeine Art von off-the-wall lokalen tipple bereit sein trabte zur Belichtung bei verschiedenen Rumfests (das ist, wo ich es versucht,, aus meist aus Neugier). Es ist ziemlich weit verbreitet, vor allem in Europa.

Bien Sur, dass der Weg aus, lassen Sie mich durch das Profil zu Fuß. Nase zuerst: was sofort war klar ist, dass es auf alle Markierungen von einem knackigen agricole geklebt. Es gab Licht grasigen Noten aus, Äpfel aus dem Geringsten gegangen, Wassermelone, sehr leichte Zitrus und Blumen. Dann setzte es für einige Minuten zurück, bevor sie mit mehr wogende vorwärts: Oliven in Salzlake, Wassermelonensaft, Zuckerrohr Saft, Pfirsiche, Tabak und ein schlauer Hauch von Kräutern wie Dill und Kardamom.

Der Gaumen wurde mehr gewählt unten, weniger aggressiv…Dompteur, vielleicht; weicher. Und das will was heißen für ein 50% Zimmer. Es war glatt, geschmeidig, glatt und süß, und ging einfach. Schmeckt vorgeschlagen Fanta und 7-Up in einer unbehaglichen Kombination mit verregneten auf grünem Gras. Ein wenig Menthol, Thymian und Zuckerwasser. Eine Art von Licht Fruchtigkeit durchdrungen das Getränk – Wassermelonensaft, weiß Guaven, Birnen, mit Zuckerwasser kombiniert, unter dem lauerte ein freches Element der Sole, die vollständig kam nie aus und übernahm, und wurde angedeutet, nie völlig offenbart. Fertig war nichts Besonderes – ein bisschen Salz, ein bisschen Zucker, ein bisschen Wasser, ein wenig Frucht, aber überhaupt nicht heiß, meist eine einfache Abschied laufende Welle, wie sie verlassen die Räumlichkeiten.

Es gibt wenig über hier zu beschweren, und viel zu bewundern. Für mich, Was diesen Rum auszeichnet, ist sein, wie viele Dinge, die es in der gleichen Flasche erreicht, der gleiche Schuss. Im Gegensatz zu vielen Weißen, die jetzt machen Schlagzeilen, Bally blanc will nicht dein Gesicht abzureißen oder versuchen, ihr Paket in dem Bemühen, zu zeigen, um zu zeigen, es ist größer, kühner und Badass als alle anderen. Es ist auch ein ungewöhnlich zurückhaltender weißer Rum, Halte beiden Elemente ihrer Jugend, sowie deren Ecken und Kanten, die eine Schatten abgeschliffen. Es ist ein weißer Rum, die nachweislich ein agricole ist, ein vibrierend junger Spross einiger Charakter und Tiefe, und maßgeschneiderte sowohl für die jetzt ihre Zehen in den weißen Rum Meer Tauchen (und wollen nicht, etwas zu wild), und diejenigen, die weiß agricoles auf allgemeine Grundsätze. Dass es tut all diese Dinge auf einmal und mit so bescheidenen Stil, ist nichts weniger als ein winziges Wunder.

(#548)(84/100)

Mai 302017
 

Rumaniacs schreiben #047 | 0447

Es sei denn, ich beginne ein paar Tausender für alte Rums aus der 1920er und 1930er Jahren spross, Dies ist wahrscheinlich der älteste Bally Rum sein werde ich jemals sehen, oder versuchen,. Ich glaube, ich könnte einen Stich nehmen zu raten, wie man wirklich alt ist – Wer weiß, vielleicht ist es in dem 15 Jahre Bereich zu? – aber für den Moment denke ich, ich werde nur in der Tatsache, schwelge, dass es fast 60 Jahre war vor, Art und Weise, bevor ich geboren wurde, von Jacques Bally Jungen vor schloß das Anwesen in den späten 1980er Jahren nach unten und die Produktion verlagert St. Jakob. Und wer von uns nicht in dem Genuss Rum gemacht in vergangenen Zeiten erneuten Besuch? Ein Stück der lebendigen Geschichte unserer Eltern ist, was es wirklich ist. Schade, waren sie nicht in Rumsorten so viel wie wir sind.

Farbe – Bernstein

Festigkeit – 45%

Nase – Das moderne agricole Profil ist so etwas wie ein nachträglicher Einfall auf der Nase. Es riecht salzig und Haagen-Dasz carmel cremige; nicht wirklich grasigen oder pflanzlich, mehr Oliven y und Sole und einige Abbeizmittel (die gute Art). Einige des Minerals (oder ashy) Hintergrund der 1975 hier ist auch auf der Messe, plus einige seltsame grüne Erbsen, überreif Bananen und schlüpfrig Früchte in einem über sterilisiertes Krankenhaus sitzen. Es ist verrückt, ungerade, Nachdruck anders und sollte nicht wirklich funktionieren….doch irgendwie tut es.

Gaumen – Der Geschmack, die mich von jüngeren Jahrgänge erinnern Spule ruhelos unter der Oberfläche dieser Rhum, gelegentlich entstehende Luft Gras zu präsentieren, grüne Trauben, Zuckerrohr Saft und soursop. schwerere, muskier Aromen binden sie alle zusammen: Backpflaumen, Pfirsiche, ananas, Zimt, Äpfel und das Interessante ist,, es ist kaum süß überhaupt. Plus, die ashy, mineralisch Geschmack bleibt (nennen wir es “Schmutz” oder “Erde” oder “Grassode”), das ist nicht ganz nach meinem Geschmack, obwohl es bei der Abwägung ab, die anderen Komponenten des Profils gelingt. Nennen wir es zumindest faszinierend, und ergreifend gut höchstens.

Fertig – Mittellang, ein großer Teil der Gaumen vor dem Verlassen der Bühne links einen neuen Bogen zu nehmen kommt zurück. Tropische Früchte, einige Erde wieder, eine flirt von Frühstück Gewürze, Lakritze und Gerbstoffe. Ziemlich gut, tatsächlich.

Denken – Teile der Rhum Arbeit swimmingly. Der Rest ist ein bisschen off, und insgesamt, Ich spürte es viele Punkte der Ähnlichkeit mit der hatte 1975, mit einem paar deutlichen Abweichungen zu. Was dies sagt mir ist, dass egal welcher Epoche (oder wo) Bally Rums wurden Made in, es ist ein unglaubliches Engagement für Konsistenz über die Jahrzehnte. die Bally 1960 wäre nicht fehl am Platz auf dem heutigen Regalen, und es wäre sicherlich besser als viele.

(88/100)

Ja, die anderen Rumaniacs auch über dieses Rhum geschrieben, und für den Datensatz, sie alle haben es an 90+.

Mai 292017
 

Rumaniacs schreiben #046 | 0446

Wir gehen jetzt in die Vergangenheit zurück, bis zu einem Punkt, wo die AOC-Bezeichnung ein Traum am Horizont, und zum ersten Mal haben wir ein Alter: Dieser Rum ist 16 Jahre alt (basierend auf dem Boden der Flasche, wo es heißt “Abgefüllt Februar 1991” auf Französisch). Dies führt natürlich uns unseren Weg durch all die anderen verwirren wir bereits haben gesucht, denn hier, wenn sie einen 16yo ein anrufen “alter Rum” dann sind die anderen Bally Rhums aller Wahrscheinlichkeit nach in ähnlicher Weise im Alter von – wir haben einfach keinen Beweis für die Sache.

In jedem Fall, Alter oder kein Alter, Rum und Rons und Rhums ausgewertet werden auf dem, was sie sind, nicht, was sie sein angegeben. Also lassen sie die whinging über die Bereitstellung von Informationen alle auf der Seite legen (Das ist eine nie endende Nörgelei von mir) und schmeckt einfach ein Rhum gemacht, als ich noch in Afrika lebte und hatte noch nie davon gehört Martinique (oder viel über Guyana, eigentlich).

Farbe – Bernstein

Festigkeit – 45%

Nase – Bisher hat sich nichts geschlagen die Bally 1982, aber dies ist auf einer Stufe…vielleicht besser. Die Nase ist erstaunlich – tiefpurpurnem Trauben und Vanille, mit den Traditionals Zuckerrohrsaft, nasser grüner Zitronengras, mit einem schelmischen Hauch von nasser Pappe und Getreide. Einfädeln durch diese Gerüche sind zusätzliche Hinweise türkischen Kaffee (kein Zucker), Kakao und einige schwarze Schokolade, aber neugierig gibt es weniger Fruchtigkeit in diesem schnuppern, als in den späteren Ausgaben, und es ist von etwas vage metallischen backgrounded…wie eine kleine Batterie leckt, y'know? einige Zimt, gut polierte Leder und Honig Füllung in den Räumen.

Gaumen – Es ist cremig, würzig, süß und salzig auf einmal (mehr Zitrone). In gewisser Weise erinnert es mich an einem sehr gut gemacht Thai Green Curry in Kokosmilch. Die Früchte sind hier schließlich – grüne Äpfel, Birnen, weiß Guaven, aber auch Gebäck und Käse, zu denen sehr leichten Hauch von Creme Brulee und Karamell hinzugefügt, Milchschokolade, etwas Honig und Lakritz. Wäre interessant, die Lauf-Strategie auf diesem wissen. Was auch immer. Es ist eine feine feine Rhum zu versuchen, das ist sicher.

Fertig – Mittellang, Gemüse, grasige und Frühstück Gewürze zum größten Teil, einige mehr von der weißen Früchten, und die holzigen Noten sind hier zu bleiben. Nicht die beste verblassen, aber ziemlich gut sowieso.

Denken – Es hatte große Ausgewogenheit und der Geschmack war ausgezeichnet. So etwas wie dies am besten in Verbindung mit etwas neueren von Bally hatte, weil dann Sie einen Sinn für seine Leistung gewinnen, und wie Rhum hat sich im Laufe der Jahre entwickelt. Die Menschen schwören auf die AOC (und in einer Ära der Marketing-Unsinn mit offenen Lügen dosiert, ganz zu Recht), aber manchmal fragt man sich, ob etwas nicht auch verloren gegangen ist. die Bally 1975 nachdrücklich demonstriert die Qualität dessen, was getan wurde,, zu einem Zeitpunkt, Art und Weise geändert, bevor Vorschriften für die Industrie.

(86/100)

Die Jungen der Rumaniacs Diese Rhum mag sogar mehr als ich.

 

Mai 282017
 

Rumaniacs schreiben #045 | 0445

Inzwischen sind zwei Dinge klar über diese älteren Bally Rhums – abgesehen von einigen gebildeten Vermutungen, wir wissen nicht, wie alt sie sind, und bis zu diesem Zeitpunkt, 1979, die AOC auf dem Etikett zu vermerken ist so etwas wie ein Puzzler, es sei denn, die Sache ist 17 Jahre alt, in diesem Fall würde es kaum eine bloße beschriftbar “alter Rum” aber ein “XO”. Vielleicht nach der ersten Alterung sie es in Tanks oder Krügen aufbewahrt und nur abgefüllt es nach 1996…oder, wahrscheinlicher, kam es unter einer früheren Version der offiziellen 1996 AOC-Bezeichnung. An diesem Punkt, es ist etwas akademisch, obwohl — gegeben wurde vor fast vierzig Jahren, es stellt sich als Rhum, die etwas von der Entwicklung der agricole Welt im Laufe der Zeit zeigt,.

Farbe – Bernstein

Festigkeit – 45%

Nase – Stechend, grasig, klar und ganz leicht, ganz trocken. Es gab Oliven in Salzlake, Trauben, Schwarzer Tee, einige Zitrusschalen und aromatischer Tabak, sondern auch etwas weicher, milder: Erdbeeren und Bananen, Ich würde sagen, bilden einen schönen Kontrapunkt. Es dauert seine Zeit, Öffnung, sobald dies geschieht,, es wird etwas fruchtiges, während nie los grasig völlig im Stich gelassen, Kräuteraromen.

Gaumen – Cremig und salzig, Schwarzbrot und Käse. Es ist auch etwas schärfer und mehr Tannin als der frühere Ballys aus 1992 und 1993, mit Holz Mitnahmen Mittelpunkt, und einen Geschmack von etwas grün, wie Gras, frischer Saft, japanischer Tee. So auch etwas bitter, und die saubere Reinheit von agricoles, mit denen wir vertraut sind zurückgebildet – Zum Glück konnte ich noch säuerliche Äpfel schmecken, Zitronenschale und Rosinen, Plus whiffs von dunkler Schokolade und einige unreife Frucht.

Fertig – Pleasant close out – trocken, nervös, warm. Weiß Guaven und Birnen, plus die Herbheit von soursop, Bleistift Späne und vielleicht zu viel Eiche. Nicht ganz ein Erfolg hier, vielleicht eine Spur zu pfeffrig und nicht so gut ausbalanciert wie die Nase oder den Mund.

Denken – Hier haben wir weggezogen aus dem fast Standardprofil der 80er und 90er Jahre gezeigt, so deutlich von den neueren Bally Rums, und kehrte Rumsorten agricole’ Wurzeln…sondern auch etwas von einer Tangente von diesen Profilen werden wir jetzt verwendet. Ein fester rhum, aber nicht einer, der steigt auf den Höhen.

(83/100)

Andere Mitglieder des Kollektivs haben über die Rhum geschrieben und, auf der offiziellen Webseite.

Mai 242017
 

Rumaniacs schreiben #044 | 0444

Wir bewegen sich langsam an den jüngeren Jahrgänge des Bally Rums und in etwas nicht unbedingt älter, aber in Flaschen von mehr vor. Hoffentlich werden sie etwas Licht in die Entwicklung des Profils im Laufe der Jahre werfen. Die Qualität des älteren Ausdrücke nicht notwendigerweise oder immer besser, nur weil es vor 35 Jahren gemacht wurde…aber ja, vielleicht in diesem Fall ist es. Die 1982 ist sicherlich ein schönes Stück Arbeit, an dem ursprünglichen Bally Ort gemacht, bevor die Brennerei geschlossen 1989 und die Produktion zu Simon verschoben über.

Farbe – Dunkel Bernstein

Festigkeit – 45%

Nase – Oh, so nett. Ein Sammelsurium von fruchtigen Noten sofort – die weintraube, Brombeerkonfitüre, kandierte Orangen, mehr Kaffee, Anis, Karamellbonbons und einige Frühstück Gewürze (und Kümmel, eigentümlicherweise). Er stellt sich als süßer als die 1992 und 1993 Variationen, und auch etwas mehr musky, salzig, mit diesem nassen Erde Aromen ganz verschieden zu sein, obwohl glücklicherweise nicht aggressiv…eher wie ein darunter liegendes Bett, auf das die anderen Gerüche tanzten.

Gaumen – Warm, köstlich, süß und salzig, wie eine Thai Gemüsesuppe mit süßem Soja. Nach einigen eröffnet, die Früchte übernehmen – Beeren, Kirschen, jammy Notizen, Nougat, Licht florals. Jede Menge Komplexität hier, gut gegeneinander ausgeglichen. Es gibt die Erdfarben wieder, einiger schwarzer Tee, Bananen, Licht Zitrus. Keiner der Aromen dominieren, alle gegeneinander reiben und an einem kühlen Art von Zen-Harmonie. Eine seltsame Sache ist, dass der grasige und Zuckerrohrsaft Teil des Profils im Hintergrund sehr viel ist und bei weitem nicht so deutlich erkennbar wie moderne agricoles lassen erwarten,.

Fertig – Lange und schwach süß. Es gab tatsächlich einige Anis und Kaffee hier (und war, dass Melasse? …Naah). Lange auf Gewürzen wie Zimt, Nelken und Kümmel, und die warme, feuchte Erde Komponente, die ich werde, ist Jamaikaner sagen, auch wenn es nicht ist, machte einen letzten Bogen auf der Bühne.

Denken – Ich wünsche teuer wusste ich, wie alt die Rums war wirklich. Es ist als AOC gekennzeichnet, aber diese Einstufung nur in Kraft getreten 1996, so ist es möglich, dass die 1982 ist mindestens 14 Jahr alt? Ich einfach nicht,. Vielleicht ist es genausogut. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, fühlen wir uns manchmal unbewusst einen Rum länger gealtert ist irgendwie besser – das ist eine gute Faustregel gilt:, gerade nicht universell einsetzbar, und hier, ob es sich um das alte oder nicht, es ist zu leugnen nicht, dass für den Preis (noch verfügbar bei etwa dreihundert Dollar, gleiche wie die 1992) es ist ein bemerkenswertes Rum, gemacht in der lebendigen Erinnerung von uns rum Sammlern und Rumaniacs, und führt uns an der Hand in den nebligen Zeiten datierend die eiserne Regel des AOC.

(86/100)

Die anderen Jungen im Bally-Haus haben auch die aussah 1982, und Sie können ihre Kommentare finden in gewohnter Stelle auf der Website Rumaniacs.

Mai 232017
 

Rumaniacs schreiben #043 | 0443

Abgesehen von den unabhängigen Abfüllern, die agricolistas aus Guadeloupe und Martinique scheinen ein bestimmtes Jahr die Ausgabe mit viel mehr Begeisterung als die meisten Melasse Basis Rum Hersteller zu mögen Herstellung, die (bis vor kurzem) bevorzugte spezifische freizugeben “Rezept-Stil” Mischungen, die von Jahr zu Jahr wenig verändert. Es gibt etwas für beide Ideen zu sagen – Konsistenz des Geschmacks im Laufe der Zeit, gegenüber dem Individualismus bestimmten Datum Punkte – das unterstützt nur meine These, dass auch einen sozialen Geist in schriftliche Form, größere philosophische Fragen über unsere Welt können sie als ein Beispiel diskutiert mit.

In diesem Fall, wir nicht zu weit weg von der sich bewegenden Bally 1993 in R geschrieben über-042, aber der Preis ist auf jeden Fall gestiegen (zu mehr als dreihundert Dollar) – und das ist auch ohne genau zu wissen, wie alt die Rums sind, obwohl ich, dass es halten, wie sein Bruder, Ist in der Gegend 3-5 Jahr alt.

Farbe – Bernstein

Festigkeit – 45%

Nase – Es ist zunächst zurückhaltender in seinem Profil als die 1993 (und die Anderen), oder vielleicht nur fokussierter. Sowohl eine Stärke und Schwäche, methinks. Salty Melasse und Karamellnoten, grüne Trauben, segueing im Laufe der Zeit in etwas dunkleren, Tiefer: Schokolade, Getreide, nasser Pappe. einige Kräuter, grasigen Noten, nur nicht ganz klar. Es gibt auch eine moschusartig Tönung hier, so etwas wie regt auf sehr heiße Erde fallen, und in der letzten, Blumen, Honig, Kekse. Eigentlich erinnerte mich an eine Miso-Suppe.

Gaumen – Crisper, salziger, Reiniger. Etwas von einer Rechtskurve von der Art und Weise es roch. Oliven, Guacamole, brakfast Gewürze, und Gemüse mehr, als die Früchte (die kamen später). Der Karton und die Dachebene Mief und nasse Erde machen eine Rückkehr Bogen. Einige Marmeladen und Zitrusnoten folgen aber behaupten nicht, den hohen Boden von den Vegetals. Nicht sicher, dass dies ganz funktioniert für mich. Es kann nur eine Frage des Geschmacks.

Fertig – Grüne Trauben, Zimt, Sole, Oliven, Avocados – es dauerte seine Zeit für den Karamell und fleischige Frucht Dinge zu schließen. Ein bisschen zu viel Holz hier, Ich dachte, obwohl Anis – erfahrene spürte mehr als – war ein guter Hintergrund.

Denken – Individueller als die 1993, mehr Eiche, mehr Gemüse, weniger Früchte…etwas weniger “Romme.” Bit eines schizo rum und hatte nicht so wenig etwas, dass ich vorgezogen hätte, – immer noch, das ist eine persönliche Meinung, und insgesamt, es ist immer noch ein gutes Dram für etwas so jung.

(83/100)

Einige der Jungen aus den Rumaniacs haben auch einen Riss an diesem Rum genommen, und ihre Bewertungen in gewohnter Stelle zu finden.

Mai 212017
 

Rumaniacs schreiben #042 | 0442

Die erste von sechs Bally Rum (keine Beziehung zu mir), was wir schreiben auch schneller als üblich, da sie, schon wieder, Teil einer Serie. Beginnen wir mit dem jüngsten Start.

Für diejenigen, die in agricoles Interesse (die diese sicher sind), J. Bally aus Martinique gibt es schon seit 1917 oder so (Grundstückspreise nach der 1902 Ausbruch des Mount Pelée waren niedrig), aber der Zucker Nachlass von Lajus geht noch weiter zurück, bis Mitte der 1600er. Ach, Bally geschlossen wurde seit 1989, aber ihre Stills weiter. Die Simon Brennerei besitzt sie jetzt, und angeblich das Originalrezept für Bally Rums, und Zucker aus der ursprünglichen Plantage, wird dazu verwendet wird, die Marke, um sicherzustellen, nicht sterben. Und natürlich, die AOC-Zertifizierung ist lebendig und gut mit diesem Rum.

Wahres Alter ist immer ein Problem mit dieser Millésimes (ein bestimmtes Herstellungsjahr bedeutet), weil das Datum der Destillation wird darauf hingewiesen,….aber nicht immer das Datum der Abfüllung. Seit einem “alter Rum” sollte ein Minimum von drei Jahren haben Alter, Ich werde sagen, 3-5 Jahr alt, dann.

Farbe – Bernstein

Festigkeit – 45%

Nase – ganz solide, sehr glatt und, natürlich, knackig wie frisch gepflückt Salat. Erstaunlich fruchtig Profil hier, Pflaumen und Himbeeren zu starten, schön reich und ziemlich aromatische, Zugabe von Bananen, Honig, harte gelbe Mango (aus Indien oder Thailand), und Aufwickeln um den Hintergrund von Kräutern und Gräsern…einige Spearmint Kaugummi. Und ein Hauch von Eiche, Zimt und Karamell. Es scheint fast wie ein Guadeloupe Rum, was mit der Art, die Kräuter und grasigen Aromen in den Hintergrund treten und Früchte sind diese reich.

Gaumen – Mmm, schön. Frisch und knackig. Zuckerrohr und Kochsalzlösung und Cornichons, und Ballen von frisch gemähtem Gras nehmen jetzt ihren Platz in der Front. Karamell, die weintraube, eine flirt von Melasse und Oliven. Es ist ganz gut alles zusammengebaut, und nicht zu schwach, nicht obnoxiously stark. Weiterhin mit vagen Honignoten und reichen Früchten, einige mehr dieser Spearmint. Es gibt einige Anis Umlauf irgendwo dort, aber nicht genug, um eine Aussage jeglicher Art zu machen

Fertig – Vanillas, gebranntem Zucker, Honig, Zuckerrohr, Gras, und ein bisschen, dass Oliven in Salzlake, was ich genoss. Etwas heiß und schärfer als das, was vorher gekommen war,, eigentümlicherweise.

Denken – Ein junger Rum, und sehr angenehm. Agricoles tun diesen Trick haben Sachen in den einstelligen Bereich zu machen nehmen Melasse Rums doppelt so alt und sie in den Staub zu verlassen. Ich denke immer noch, insgesamt ist es ein Guadeloupe Rhum mehr als ein echter agricole ähnelt (obwohl es AOC zertifiziert), aber was auch immer der Fall,, Ich beschwere mich nicht.

(84/100)

Andere in der Gruppe haben darüber geschrieben Rhum auf der Website Rumaniacs…

Oktober 192015
 

Bally - 6 Jahre 1Rumanicas Bewertung 009 | 0409

Oh, schwierige Frage zu Forschungs. Loads of 1929 und 1930er Jahren Bilder draußen, nichts auf diese ein. Kein Millesime, weil J. Bally hilfreich platziert das Jahr auf dem kleinen Smiley-Label an der Spitze für die,. Aber mit dieser Ausbleichen Old-Style-Label, vielleicht vor, 1980er Jahre? Vorhin? Nicht sicher. Immer Noch, J. Bally ursprünglichen Domizil zum Plantation Lajus du Carbet wurde bereits geschlossen 1989 (Strom Rhums sind in einem Konzern Website unter Plantation Simon mit dem Originalrezept hergestellt), so zumindest haben wir etwas in geeigneter Weise hier im Alter von. Was auch immer. Es war ein nettes kleines Stück Geschichte zu versuchen. Beachten Sie die günstige Stanniolkapsel, die vielleicht sagt etwas über die Macher’ Wertschätzung für ihr eigenes Produkt, Zurück in den Tag…macht den Menschen glücklich für moderne Kunststoff. Ich sprach mit dem Firmengeschichte ein wenig hier.

Farbe - dunkel bernsteinfarben / Mahagoni

Stärke - 45%

Nose - Beheizte, nicht scharf. Sehr fruchtig, dunkle Zeug, am Rand der Überreife. Reich und wohlriechend und oh-so schön. Reife Pfirsiche und Pflaumen; Aprikosen nur ab, um wie ein alternder strumpet ihr vorbei prime gehen; Kokosspänen und einem Spritzer Limettensaft über die Menge. Auch ein schwacher Hintergrund der Moschusbrininess und Zucker, wie Tequila.

Gaumen - Nizza! Mittel-bis vollmundig, Firma, warm und seidig nach Geschmack. Dusty alten Bücher, dunkle süße Schokolade (Rittersport “Zimmer, Rosinen und Haselnüssen,” vielleicht war es). Mehr Pflaumen, plus einige squashy Heidelbeeren, plus dem Geschmack von Kreuzkümmel und Koriander und dasselbe Salz-sweet Muff aus der Nase. Insgesamt, sehr lecker, und hatte ausreichend erhitzt seidiges Mundgefühl, um es zu einem ziemlich guten Rum machen, auch bei nur sechs Jahre Alterungs.

Finish - warme und dauerhafte. Große schwarze Kuchen und Tequila Schlussnoten. Irgendwie sie nicht miteinander interferieren (nicht immer der Fall).

Gedanken - Ich wünschte, ich wusste, wann es gemacht wurde. Eigentlich, Ich wünschte, ich hätte die ganze verdammte Flasche.

(84/100)

 

 

 

Mai 072015
 

D3S_9063

Kühle Flasche, großes Produkt. Fast der perfekte Mid-Range-Rum, nicht zu jung, roh zu sein, nicht zu alt Über teuer sein, oder nicht verfügbar.

(#213. 86/100)

***

Die zippy, flippige junge J. Bally Ambre agricole war eine interessante Rum aus Martinique, und ich habe es, einfach das Gefühl es hatte einige aufwachsen zu tun – Das ist vielleicht natürlich für einen Rum im Alter von weniger als fünf Jahren. Das Vieux 7 Jährige sicherlich adressiert viele dieser Sorgen, und war eine bessere rhum in fast jeder Hinsicht. Altern ist nicht immer verleihen Qualität (auch nicht Preis) Ich habe gehört,, aber ich denke, die Person, die diese beiden nebeneinander versucht würde zustimmen, dass die 7 ist ein Schritt auf der Leiter der Wert.

Der Rum kam in einem Gehäuse, die den ganzen Schwung von Mocambo ist Pistola hatte, Nepals Kukhri, R. L Seale ist 10 jährige oder Don Omario ist Sternform, und schien J wiederholen. Bally Wunsch, anders zu sein (das Ambre hat zu, merken?) – und ich muss dabei eine doppelte nehmen mir eingestehen, als ich zum ersten Mal sah die pyramidenförmigen 700ml Flasche, so dass der Effekt ist sicherlich nicht mit den Jahrzehnten nachgelassen, da es zuerst eingeführt wurde. Es gibt einen Hauch von nautischen, um es – in Walz Meere, die hohen, schlanken Flasche die Clairin Sajous würde über die Seite in kürzester Zeit, aber betrunken oder nüchtern, Sturm oder ruhig, dies würde Rocksteady bleiben, findest, die Du von der Hängematte unter Deck erreichen, und erhalten Sie Ihre tot.

Sowieso, dies war ein rhum Ich genoss rechts neben seinem jüngeren Bruder, und noch mehr geschätzt. Goldish braun mit rötlichen Reflexen, es war aromatischen Anhieb sogar von ein paar Meter entfernt von der anfänglichen gießen. Ich spürte sofort weich Blumen und Grasschnitt, dass pflanzliche sap artige Duft so charakteristisch agricoles, und in Anbetracht der Rum wurde abgefüllt 45%, sehr warm und leicht geht…ruhig, fast. Keine Aggro überhaupt. Ich wirbelte mein Glas ein wenig wunderte mich, wenn es Zähne wachsen, entwickeln sich zu etwas intensiver, aber nein, es ziemlich fried blieb. Einmal ließ ich es zu sitzen für eine Weile, es öffnete sich ein Schatten, und die Alterung wurde deutlicher, mit Hintergrund der Eiche und vanillas immer prominenter, aber nie ganz überholen die krautigen Primäraromen.

D3S_9064

Bei 45%, es zeigte großartige Technik – Ich habe vierzig percenters, die mehr roh und ungehobelt waren hatten; es war ein eindrucksvoll glatt und warmes Getränk, und ordentlich ohne Probleme überhaupt gehabt werden konnte. Es wurde erhitzt und noch nicht klar,, noch knackig. Obwohl anfangs meine Wahrnehmungen waren von salzigen Noten neben Cheddar-Käse auf Roggenbrot, Zimt, gebranntem Zucker, Karamell, weißen Blüten (cremige würde nicht fehl am Platz, es zu beschreiben sein), Diese Geschmack nach einer Weile nachgelassen, weicht Tabak und Vanille und einem schwachen Butterscotch, ohne je von ihnen überwältigt. Unter all dem war, dass luftigen, grasartigen Schicht, die gut mit, was vorher kam verschmolzen. Und ich wirklich genossen die Fade, lange und sauber, mit schönen Schlussnoten von frisch geschnittenem grüne Äpfel, Zitronengras und crushed Zuckerrohr in der Fabrik. Sie konnten nicht glauben, dass auch mit dem Vanillehintergrund durch die Alterung in Eichenfässern verliehen funktioniert, aber ja, irgendwie tut.

So…es ist ein ruhig beeindruckend rhum, die Gunst fast überall finden würde. Mit einigen Getränken ich vorsichtig und erklären, dass eine Person, die gerade auf der Suche ist, um seine Reise zu beginnen rum möglicherweise nicht schätzen zu sein, oder derjenige, der seine Melasse lieber mag es vielleicht nicht. In anderen Fällen, der Geschmack vielleicht zu roh, zu funkigen, Auch außerhalb des linken Feld, zu stark, sogar zu Original. Diejenigen, die eine A-Typ-Persönlichkeit besitzen vielleicht etwas ganz anderes bevorzugen. Aber hier, J. Bally haben eine Synthese von all den Dingen, rum so eine wunderbare Getränk zu machen zur Verfügung gestellt, etwas, auf das viele ohne Verpflegung, einen von ihnen zu appellieren. Es gäbe nur wenige, Ich glaube — Lüfter, Starter, Zecher, Mischer, Sammler oder Kenner — , die diese sehr gute Rundum sieben Jahre alten Rum aus Martinique nicht zu schätzen wissen.

Gott sei Dank, zu, weil, sobald Sie die Flasche zu knacken und nehmen Sie Ihre ersten Schluck, es wird schwer sein, mit nur einem einzigen Schuss zu stoppen. Ich konnte nicht sicher.


Sonstige Erläuterungen

  • Ich habe die Geschichte von J gesprochen. Bally im Ambre schreiben, für diejenigen, die die Hintergrund ausgefüllt gefallen.
  • Wie das Ambre, Diese rhum ist AOC-zertifizierten
  • Ungefilterte, unverfälscht. In Eiche für sieben Jahre im Alter von