August 242017
 

#384

Die Rhums von Chantal Comte haben mit ihrer Marke in meinen relativ kurzen acquaintanceship von gleichbleibend hohen Qualität gewesen. Mrs. Earl, Sie erinnern sich vielleicht,, ist ein unabhängiger Abfüller mit dem doppelten Vorteile eine lange Verbindung mit den Geistern, die (sie ist der Eigentümer einer Weinherstellung Schloss in Frankreich) sowie eine Schiffsladung von familiären Verbindungen und wasta in Martinique. Die La Tour L'Or HSE, die 1980 Trois Rivieres und das 1977 Trois Rivieres Rhums waren alle Produkte, die beeindruckt, und ich hatte gedacht, so, selbst wenn meine Erfahrung mit agricoles war begrenzte. Es gab etwas über den Reichtum und die Feinheit der Endprodukte sie ausgegeben, dass nicht einfach ignoriert, und viele von ihnen werden kann, waren unter 10 Jahre alt, das war und bleibt seine eigene Billigung.

Nach den positiven Erfahrungen der 1977 Trois Rivieres und das Schnurren von Glühlampen ikte der Vetter 1980, fragt man sich, ob eine solche Lauf von großer agricole Abfüllungen aufrechterhalten werden kann, immer wieder, jede neue Generation die vorherige Topping. Zusamenfassend, nicht wirklich – These sind variable Rumsorten, Rum teuer, nicht immer leicht zu bekommen: und das 2001 Spezialreserve, während kein slouch durch irgendwelche Mittel, tat nicht ganz in die Höhe steigen, da einige andere.

Das ist nicht zu sagen, dass dies eine schlechte Rhum ist, oder auch ein nur durchschnittlich ein. Ach nein. Es ist ein ganz köstliches Getränk. Betrachten wir zunächst die Nase, die relativ leicht begann, wie geziemt seiner 45.5% Festigkeit, Bereitstellen Aromen von schwachen Gummi und Aceton, grüne Äpfel und Birnen und Blumen. Es ist noch nicht beendet entweder, mit einer Art cremigen, nussigen Käse, Pflaumen und Aprikosen, ein Flirt von Eiche und Vanille und Nougat zum Panoplie Hinzufügen. Es fiel mir ein, dass dies so gut wie gar ein Standardprofil für eine agricole war, was mit dem Fehlen eines klaren, Kräuter-, grasig, Zuckerrohrsaft riecht – aber sie wollten mich nicht hören zu laut beschweren, weil das, was aus dem Glas langsam bläht war ruhig und angenehm in seiner eigenen Art und Weise.

Der Gaumen des goldenen farbigen Saft aus La Favorite Art brach von der melange, indem auf Geschmack Schwenken, die präzisere waren und deutlich. Es war warm, mittlerer Körper, und ziemlich fest. Man könnte Pfirsiche spüren, mehr Pflaumen und frisch geschnittenen Äpfeln, Apfelwein, und Meersalz und weißer Pfeffer und Ingwer Cookies. Nach einer Ruhepause und mit nur einem ganz klein wenig Wasser, es gab mehr: Zitronenschale, Blumen, Vanille zum größten Teil, und ich muss zugeben,, Ich mochte es sehr — es präsentiert so warm und moschusartigen und erdigen und sauber, alles auf einmal, in einer Art leise angenehme Mischung von Aromen, nicht zu viele, aber gut und sorgfältig zusammen, so dass sie Ellbogen uns nicht ganz über den Platz. Das Ziel war ein bisschen kurz, und trocken, aber in diesem Fall, dass war in Ordnung, da sie die Erfahrung in einer ruhigen und einfachen Art und Weise geschlossen, ohne würzige Aggression, die Nase oder Mandeln aufzuspießen bedroht. Es wurde, im Vergleich zu einem sehr guten Anfang, etwas schwach, und nichts Neues kam, um meine Aufmerksamkeit abgesehen von den erdigen Tönen und Licht Früchten und Blumen.

Dieser Rhum wurde destilliert in 2001 und abgefüllt in 2008, es sieben Jahre alt, machen und hatte eine ganz respektable 3100 Flasche Ergebnis. Es macht Erwähnung einer „Appellation Martinique Controlée“ Produkt zu sein, aber da dies nicht eine AOC-Bezeichnung ist, kann man sich nur fragen, was das war alles über oder ob es sich um einen Druckfehler. Ich erwähne es nur, weil es so seltsam schien.

So, in Fein, es war verlockend, schmackhaft, abgerundetes, ohne harte Töne jeder Art, Ich mochte es sehr und halte es für eine sinnvolle Ergänzung zu jedem agricole Regal. Der Titel ist auch etwas, was ich geschätzt, obwohl es hatte nichts mit dem Produkt selbst zu tun. Es übersetzt in „Baum der Reisenden“ und ist ein Symbol für Gastfreundschaft auf Martinique — es provoziert Bilder von staubig Reisende in Länder weit weg, Anhalt unter seinem Schatten zu entspannen, um müde Füße und schmerzende Körper zur Ruhe, und haben teil an dem Wasser in den sanft wiegenden Wedeln gefangen. Und haben vielleicht einen Schuss dieses Rum. Die romantischen und Geschichtenerzähler in mir gefallen das Konzept, denn nach einem harten Tag bei jedem Versuch, Ich kann mir nur einen Schuss oder zwei dieser leise köstlichen sieben Jahre alten und vergießen Gießen alle Sorgen. Vielleicht sogar unter einem Baum.

(86/100)

 


Sonstige Erläuterungen:

Rum Corner Bewertung dieses Rhum, viel weniger positiv. Wir beide die Sache zur gleichen Zeit abgetastet, an den berühmten 2016 ‚Caner Afterparty in Berlin, so kommen diese muss auf einen Unterschied in den Gaumen nach unten und endgültiger Stellungnahme. Cyrill von DuRhum auch versucht, und schrieb darüber…Weg zurück in 2013. Immer vor der Kurve, dass der Mensch.

Weihnachten 282016
 

La Favorite Cuvee 1995 - 2

Eine köstliche Rhum, eines Zeitalters sehen wir in diesen Tagen nicht sehr häufig.

(#291 / 89/100)

***

Wer agricoles sind ein nachträglicher Einfall in der Rum Welt denkt und sollte nur genommen werden, wenn man läuft aus dem häufiger braun-basierte Sachen, täte gut zu dem, was im vergangenen Jahr ausgegeben La Confrérie du Rhum und La Favorite probieren.

La Confrérie ist eigentlich kein Unternehmen — Übersetzung in “Die Bruderschaft von Rum”, es ist die größte Rum Facebook-Gruppe derzeit bestehenden — seine Französisch Sprache Vorläufern es nicht fast sechzehntausend Mitglieder Nummerierung stoppen, wenn zuletzt sah ich (zum Vergleich, Ed Hamilton Ministerium für Rum FB-Seite hat rund siebentausend, und der Global Rum Club ist direkt dahinter auf sechstausend oder so). Ein paar Jahre zurück, einer ihrer Gründer, Benedikt Bail, beschlossen, einige Abfüllungen von bekannten Unternehmen zu machen und sie auf den Markt ausstellen, einige Solo, einige in Zusammenarbeit. Die WIRD und Damoiseau Ausgaben wurden über den Broker EH Sheer gekauft, Die Ti'Arrangés während Ced, Longueteau und La Favorite wurden aus den Quellplantagen für sich genommen; fünf weitere sind in der Pipeline über die nächsten zwei Jahre. Dieser kam im November 2015, und für mein Geld, es war das Warten wert.

Einige kurze Fakten – es ist eine Spalte, noch auf Martinique von La Favorite gemacht Produkt (Wer hat auch die sehr ausgezeichnet Cuvée Privilege 30 Jahre Alt), in Weißeiche im Alter und ausgestellt auf 45.3%. Ich wurde darüber informiert, dass nur über die gesamte Prozesshandbuch ist, bis auf die kleine alte Dame in La Favorite, die die Etiketten auf die Flaschen einzeln verklebt (Ich bat um ihren Namen und einige Hintergrundinformationen, aber Jerry wusste nicht,, ach). Vier Fässer wurden ausgewählt — Nummern 25, 26, 27 und 42 — und genau ein tausend Flaschen ausgegeben.

La Favorite Cuvee 1995 - 1War es gut? Oh ja. Ich meine, Ich konnte fast Geruch das Alter auf dem dunkelorange Bernstein Rhum. Bien Sur, vielleicht nicht, aber die Düfte von staubigen, reichen Beeren und dunklen Pflaumen erinnert mich etwas an die Cuvée Privilège, deren eindringliche Qualität hat sich in meinem Gedächtnis Probe bis zum heutigen Tag hallte. Brombeeren und schwarzen Johannisbeeren, sehr reife Kirschen, saftig und dick, wogte aus dem Glas, gefolgt, nach vielen Minuten, von Zeder Holzhackschnitzel, aromatischen Tabak, bevor süß zu einem cremigen Geruch von Danish Cookies und vielleicht ein Butter-Croissant beschmiert oder drei Morphing. Es war weich, läuft einfach, verschieden, mit jeder Geruchsnote klar wie eine Glocke noch wie eine gut geölte Chor Harmonisierung.

Mit Einigen Rums, wie Jungen aus Brasilien Ich sah vor kurzem an, gab es einen grundlegenden Unterschied zwischen Nase und Gaumen. Nicht hier. Die Special Cuvée 1995 segued glatt und leicht von einem zum anderen ohne Pause, Verbesserung, was vorher gekommen waren,. Es war weich, erdig, sogar leicht salzig, nur die Vermeidung von Maggi-Würfel brininess um Haaresbreite. Es präsentiert getrennte Noten von Karamell und Vanille, sehr schwache Melasse, eine gute brie, schwarze Oliven, mit gerade genug süß, um es hinreißend. Sobald ein wenig Wasser zugegeben, Dinge in staatliche Ordnung ging, mit noch zusätzliche Aromen von Himbeeren, Sägemehl und frisch gebrühtem Kaffee Schwellen. Nichts besonders ausgeprägt oder neu kam aus dem Abgang, das war dick und gehauchten und longish, aber es schien mir churlish es schwer zu notieren für etwas, das so einen tollen Job bei allen vorhergehenden Elemente getan hatte.

Die Handwerkskunst der Cuvée Spéciale war nicht, wie viel unter der Haube seines Geschmacksprofil los, aber wie das, was tat schnurren weg dort, kam so gut zusammen. Es gab nicht ein einziges Element des Geschmacks, die nicht verdient, dort zu sein, nichts falsch rieb gegen irgendetwas anderes, und nichts schien hinzugefügt, um einfach unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen, oder zu schockieren uns. Jede Komponente wurde auf eine Art Zen-Minimalismus verfeinert, und war es für einen Grund, gerade lange genug, dauerhafte es zu bemerken,, Genieß es, und dann sanft in die nächste bewegen.

Wie ist häufiger bei unabhängigen Abfüllern, La Confrérie und La Favorite haben wenig Interesse unserer Kette in Zug, zerrte unsere Shorts oder irgendetwas Einführung radikal neue, und einfach unsere Wertschätzung mit einem Produkt richtig ausgeführt zu inspirieren und exactingly gewählt. Sie haben es geschafft. Dies ist ein schöner Rum, und meine Anerkennung ist inspiriert.


Sonstige Erläuterungen

Vollständige Offenlegung: Jerry Gitany, Mitbegründer von La Confrerie, bat mich, dieses zu versuchen, wenn ich in Paris war früher in 2016, so war es eine kostenlose Probe. Ich hatte bereits gekauft siebzehn Rums von ihm bis zu diesem Zeitpunkt, und so sehr ich mochte es, wollte nicht hinzufügen, was bereits eine saftige Rechnung. Vielleicht sollte ich überdenken.

La Favorite 1995

August 062015
 

La Favorite 1990 - Box

Rumaniacs schreiben 008 | 0408

Gegründet in 1842 und Rest ein kleines Familienunternehmen Outfit in Martinique, La Favorite macht dieses AOC bezeichnet rhum vieux, im Alter von mindestens 3 Jahre (Mir wurde gesagt, es ist fünf Jahre alt,). Sie machen eine große Sache aus der Übertragung der Destillationstechnik und Mischen von Vater zu Sohn, sowie deren Auswahl nur der besten cane, die natürliche Gärung, und kontrollierte Destillation (mit Dampfantriebsanlagen). Ich habe ein wenig mehr in die Geschichte des Unternehmens gegangen hier.

Dieses Gold Rum stammt von Pot Still, bei erteilt 40% in 1990. Man fragt sich, warum sie nicht halten es länger, wenn das Jahr war so ein gutes. Und was ist mit der billigen Stanniolkapsel?

Farbe – Bernstein-Dark Gold-

Nase – Wow. Ein sehr druckvoll, Pot Still Profil (fast wie ein Clairin mit einem tan). Stechend, Brian, ölig, zäh. Wie ein Eimer von gesalzenem Rindfleisch. Grassy und grüne Mango Hinweise dringen hier und da. Verwandelt sich gut in schwarz-Kuchen, gehackte dunkle Frucht (Backpflaumen, schwarze Trauben) und Oliven. Mehr als 40% vielleicht zu viel gewesen, und ich will nicht sagen, dass sehr oft.

Gaumen – Ein bisschen roh, toasty und würzig. Gummi und Plastilin. Emergent tiefen Noten von schwarzen Oliven, Termine, Getreide, Karamell, Vanille und Rauch (in dieser Reihenfolge, für mich). Mit Wasser, eine erstaunliche Faden von grünen Äpfeln und Zitrus, Torte Zitronenschale (wie ein Baiser), noch die düstere Salzlösung nie ganz das Profil lässt.

Fertig – Medium kurz und warm, nicht trocken überhaupt. Einige dieser Salzigkeit weiterhin, aber meist Wachs und Zitrone und einige ungesüßten Karamell

Denken – Ungewöhnlich, im richtigen Sinne. Wirklich viel Geschmack hier. Dies ist eine jener Zeiten, ich glaube, 40% es ist okay. Stärkere wäre intensiver haben ja, sondern könnte auch das Gleichgewicht der süßen geschreddert haben, Salz, Gras und Zitrus.

(83/100)

La Favorite 1990

Februar 152015
 

Foto mit freundlicher Genehmigung DuRhum.com

 

Dies ist ein teures und sehr guter Rum, die den Mut gehabt haben sollte höher gehen als sein ausgestellt Stärke; aber Sie werden immer noch sehr zufrieden mit, was Sie bekommen werden, denn es gibt eine Menge los, bis er ausgeht von Dampf im Ziel.

(#202. 87/100)

***

Gönnen Sie meine Liebe der Geschichte für eine Weile: La Favorite ist ein kleines Familienunternehmen in Martinique Brennerei mit einer Jahresproduktion von rund rum hat 600,000 Liter (als Vergleichsbeispiele, Bacardi verkauft in zweistelliger Millionenhöhe und das Handwerk Hersteller Rum Nation irgendwo weniger als 200,000). Die ursprüngliche Zuckerplantage wurde ursprünglich als "La jambette" für einen kleinen angrenzenden Fluss, und wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Gründung der Destillerie, die bis heute existiert umbenannt (Anekdoten beziehen sich auf die Inselbewohner nennen es ihre Lieblings rhum, oder Napoleon selbst bemerkte es seine, aber wer weiss). Das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geriet in 1875 (vielleicht war wegen der Gründung der Französisch 3. Republik, und die Niederlage der Monarchisten denen die Pflanzer unterstützt, Aber ich bin hier erreichen). Irgendwie ist der Plantage humpelte bis 1891 wenn ein Hurrikan hat so viel Schaden, dass die ganze Operation wurde nach unten seit fast zwanzig Jahren geschlossen. Produktion wieder aufgenommen in den frühen 20. Jahrhundert, als Henri Dormoy kaufte das Unternehmen und hat eine Eisenbahnlinie durch die Plantage. Der Schub durch den ersten Weltkrieg gegeben erlaubt La Favorite wirklich rentabel zu werden, und es hat sich entlang seitdem tuckern, immer noch mit Dampf betrieben Brennerei Gerät, hand Kleben Sie die Etiketten auf die Flaschen, und manuelle Auftragen des Wachses über die Spitze. Aber ein Bacardi wird es nie sein, und es will nicht zu sein - in der Tat, La Favorite des unausgesprochene Mission ist es, natürliche rhum perfektionieren (d.h.. Landwirtschaftlich), haften heftig auf die AOC Bewertung, und schnüffeln missbilligend an Masse produziert Industrie Rums.

Nachdem versucht, die ~ 200 € 40% Cuvée Privilège -, dass Herr aus Sterling DuRhum, Cyril, schickte mir eine großzügige Probe - kann ich nur sagen, dass sie auf dem richtigen Weg sind, denn während es sicher, sah aus wie ein Melasse basierend rum, dunklem Mahagoni durchzogen von Farbtönen von Rot, es war nichts dergleichen - ich bin immer noch meinen Kopf kratzen sich fragen, wie sie erreicht dass Drei-Karten-Trick. Betrachten Sie auch das Aroma: Lakritze, Anis und dunklen reifen Pflaumen sofort abgeführt, reich und dunkel ... es ist, als würden sie eine mudland rum Kanalisierung, und zu sagen, das war ungewöhnlich für eine AOC agricole wäre understating die Angelegenheit. Auch wartet eine Weile und geht zurück auf es, nicht meinen Verstand viel ändern: gab es nur wenige pflanzliche Noten oder die grassiness eines echten agricole; weitere Düfte von Pfirsichen, überreife Ananas, Rosinen und etwas Vanille kam durch, und einige ernsthafte Traubenhintergrund. Doch diese feintiness war gut ausbalanciert und die Gesamt Duft war warm und verlockend als Federbett im Winter (mit RuPaul innen). Ich erinnere mich, dass, wenn Abstieg hatte etwas Geduld hatte (wie etwa eine Generation, so vielleicht nicht) sie könnten sich mit so etwas wie dieses gekommen sind, denn was sie abgrundtief versäumt, mit ihren sechs Monaten des Alterns zu tun, oder welche Legendär war so übermäßig behandelt, La Favorite gelang es hier,.

So war ausgezeichnet die Nase, reich und romantisch. Mit dem Gaumen hatte ich mehr Sorgen, denn hier ist, wo ich erkannt mehr Potenzial als Errungenschaft - die immer noch ein Schnitt oder zwei über das Gewöhnliche war, Lassen Sie mich gleich hinzufügen. Es ist nur so, dass mit einem rhum diese reiche und kuschelig, Ich muss die Entscheidung, sie abzuschwächen Frage, so viel sie hatten. Immer Noch, dies ist nicht die Cuvée Privilège aus der Hand zu entlassen ... weit gefehlt, weil die fast-vollmundig Schwere des Profils gab zurück, was der Kleinmut der Stärke nahm. Thick Mundgefühl, wieder von süßen reifen Pflaumen duftend. Rosinen und Lakritz im Überfluss, Wund über mit schwarzen Trauben und Kiwis, alle ziemlich süß - ich ehrlich gesagt nicht daran erinnern, wie Tiefe, da versuchen meine letzte Hafen Mourant vintage. So, während 40% war, meiner Meinung nach, zu schwach, und würde einige echte Intensität und Auswirkungen auf die Erfahrungen vermittelt haben, Ich musste erkennen, dass als nippen rum keine Polsterung erfordern oder Push-ups, die Cuvée Privilège hat uns nicht enttäuscht. Bei aller vorstehenden Qualität, es ist real Schwachstelle kann im Abgang sein, weil hier die abgerundeten Weichheit der Gaumen und Nase wich scheu und schwankenden Noten von nichts-in-allem, die, ohne zu brechen jede neue Wege wiederholte, was vorher gegangen war: mittlere Länge, all zu bald weg, mit nur mehrere der schwarzen Trauben, Anis und Vanille ein schwacher Staubwischen.

Die Frage stellt sich, warum das Preisschild? In der Regel auf dieser Ebene der Kosten, erwarten wir einen Rum, die zusammen in den letzten Zügen liegt wankenden, ein Haar fallen tot Alters; oder eine phänomenale jährigen Ausgabe (a Millesime), oder einfach nur eine seltene rhum, längst nicht mehr produziert, jetzt nur noch in ein Sammler Erinnerungen bestehenden (und vielleicht seinem Safe). Bien Sur, hier ist es wirklich das Alter: die Cuvée Privilege ist eine sehr alte ("Sehr alt") die in der Regel ist ein Begriff für etwas, in dem zehn Jahre alten Bereich ... aber nicht mit diesem rhum. Der Kellermeister von La Favorite erstellt eine Mischung aus Rum in Eichenfässern für dreißig und 36 Jahre (einige angeblich in cognac Fässer - ich nicht in der Lage festzustellen, ob es sich um eine Ende war, alle Fässer, oder nur einige) und die Frage ist beschränkt 2000 Flaschen pro Jahr, mit den Verhältnissen der einzelnen Alters sorgfältig kontrolliert, um nicht zulassen, entweder eine vorherrschende. Von denen die meisten waren stärker - - Ich habe schon einige Rumsorten etwa dreißig Jahre alt, hatte aber es ist schwer, mit dem, was La Favorite hier erreicht haben argumentieren,.

Ich dachte, das war beeindruckend rhum verdammt, egal wie ich den Eindruck seines Profils discombobulated war mit der Realität ihrer make, oder mein Gejammer über seine Stärke. Cuvée Privilège ist ein abgerundetes, bemerkenswert im Alter von Rum, mit fest diversifizierten Geschmack, und vielleicht Macht im Schatten gezügelt zu viel. Es ist leicht, mit anderen Rumsorten, die nicht zu verwechseln agricoles. Am Ende, es etwas von La Favorite eigenen romantischen Philosophie präsentiert, Ich denke, und dadurch beweist, dass fast kein Industriekonzern könnte so etwas wie es zu machen. Die Philosophie, die wir vielleicht in der Wohnung verweigern, fad Tageslicht unseres Lebens, aber zugeben,, kindlich, um uns in der Nacht – dass Magie existiert, daß es hergestellt werden kann, dass es steigt gelegentlich auf der Oberfläche wie die Kreatur in Bradbury "Nebelhorn". Und wenn dies nicht der Fall, bien sur, es sollte, und wir sollten immer so, als ob es erscheinen können, wie unsere liebsten Träume und Hoffnungen fondest. Gefällt Ihnen dieses rum hat, aus den Tiefen eines Kellermeister der Phantasie, Fehlt nur wenige Schritte sogar besser als es sein soll.


Sonstige Erläuterungen

  • Ich bewerten rum an 87, meist wegen Nichtumsetzung auf der Fade-, und sein Mangel an Stärke. Wurden diese um ein paar Kerben aufgebockt werden, es würde mindestens drei oder vier Punkte höher bewerten.
  • Der Rum ist eine Mischung aus a 30 und 36 jahre alt. Ich nenne es einen 30 Jahre alten auf der Grundlage der jüngsten Teil der Mischung, auch wenn La Favorite choses nicht.
  • Ich habe eine hervorragende E-Mail an La Favorite bat sie, die verwendeten Fässer klären, und Ergänzungen zu der Mischung, die die ungewöhnlich dunklen Farbe vermittelt haben könnte, und das Profil
  • Foto schamlos von DuRhum.com abgeschaut (Dank Cyril)