Weihnachten 302020
 

Obwohl die nicht realisierten Blitze von Interesse und Originalität die Mexikaner Ron Caribe Silver machen es immer noch einen Kauf wert, Insgesamt bin ich bestenfalls nur wenig davon beeindruckt. Immer Noch, die Gelegenheit gegeben, Es ist ein Kinderspiel, den nächsten Schritt in der Kette zu versuchen, die 40% Fünfjähriger Añejo Superior mit ABV-Standardstärke. Schließlich, Rums im jungen Alter sind in der Regel eine Einführung in die High-End-Angebote des Unternehmens und die Arbeitspferde des Unternehmens – feste Mischbestandteile, gelegentlich interessante ordentliche Güsse, und fast immer eine Leiter zum Premium-Segment (die El Dorado 5 und 8 Einjährige Rums sind gute Beispiele dafür).

Casa D'Aristi, über die außerhalb einiger Marketingmaterialien nicht viel zu finden ist, die kaum zum Nennwert genommen werden können, führte drei Rums auf dem US-Markt ein 2017, alles nicht auf seiner Website aufgeführt: das Silber, die 5YO und 8YO. Der Fünfjährige soll in Ex-Bourbon-Fässern gereift sein, und beide DrunkenTiki und ein hilfreicher Kommentar von Euro Jones-Evans zum FB besagt, dass Vanille in seiner Montage verwendet wird (Eine Tatsache, die mir unbekannt war, als ich meine Verkostungsnotizen schrieb).

Dies macht es zu einem gewürzten oder aromatisierten Rum, und es ist bemüht, dies zu demonstrieren: Die dem Rum hinzugefügten Extras machen sich von Anfang an bemerkbar. Die dünne und vage Nase stinkt nach Vanille, so sehr, dass das bisschen Minze, Zuckerwasser und leichte Blumen und Früchte (die einzigen Dinge, die unter dieser Nasendecke herausgegriffen werden können), wird leicht beiseite geschlagen (und das sagt etwas für einen Rum aus 40%). Es ist eine heikle Sache, schwacher kleiner Schnupfen, ohne viel los zu sein. Außer natürlich für Vanille.

Dieses Gefühl der Macher, die sich nicht trauen, tatsächlich einen anständigen Fünfjährigen zu versuchen und einfach etwas zu schmeißen, um es in ihre Fässer zu bringen, geht weiter, wenn es verkostet wird. Wenig überraschend, es beginnt mit einem Trompetenstoß Vanille, der dünn aufgeschraubt ist, weich, unaggressives alkoholisches Wasser. Sie können, mit einiger Mühe (Wer sich die Mühe machen würde, bleibt jedoch eine unbeantwortete Frage) Muskatnuss erkennen, Wassermelone, Zuckerwasser, Zitronenschale und Minzschokolade, vielleicht ein Zimtstaub. Und natürlich, mehr Vanille, Dies führt zu einem ähnlichen Ergebnis, Das beste Merkmal ist der vollständig vorhersehbare und schnell zu beendende Vorgang.

Es ist einigermaßen in Ordnung und ein kompetentes Getränk, fühlt sich aber völlig erfunden und wäre am besten, wie Euro in seiner Notiz an mich bemerkte, für mischungen und daquiris. Ja, aber wenn das der Fall ist, Ich wünschte, sie hätten gesagt, was sie getan hatten und wofür es gemacht war, genau dort auf der Flasche, Ich würde meine Zeit also nicht mit einem so langweiligen und faden falschen Getränk verschwenden. Am Ende habe ich mich lange mit Robin Wynne unterhalten (von Miss Things in Toronto) während ich verwirrt das Glas am Laufen halte und mich bei jedem weiteren Schluck frage, Wo auf der Erde sind all die Jahre des Alterns verschwunden?, und warum war die ganze Erfahrung so sehr wie ein gewürzter Rum? (Gut ja, Ich kenne jetzt).

So, per saldo, unzufrieden, unbeeindruckt. Der Rum ist in jeder Hinsicht ein minderwertiges Produkt, auch neben dem Weiß. Ich mag es aus dem gleichen Grund nicht, aus dem ich mich nicht darum gekümmert habe El Dorado ist 33 YO 50. Jahrestag – nicht wegen seines inhärenten Qualitätsmangels (weil man alle Arten auf dieser Welt trifft und es widerwillig akzeptiert werden kann), aber für die Faulheit, mit der es gemacht und präsentiert wird, und das unterirdische Potenzial, das Sie spüren und das niemals entstehen darf. Es ist eine Ausrede, und das vielleicht verwirrendste daran war, warum sie sich sogar die Mühe machten, es fünf Jahre lang zu altern. Sie müssen keine Zeit mit Fässern oder Mischen oder Warten verschwendet haben, aber nur auf einen Zentimeter seines Lebens gefiltert, stopfte es mit Vanille und bekam…bien sur, diese. Und ich bin immer noch nicht davon überzeugt, dass dies nicht der Fall ist.

(#748)(72/100)


Sonstige Erläuterungen

Da es fast nichts im Hintergrund des Unternehmens gibt, habe ich es in der Bewertung des Silbers noch nicht erwähnt, Ich werde hier nichts davon aufwärmen.

Weihnachten 262020
 

Wenn Sie glauben, das Marketing bla (was ich nicht tue) dann haben wir hier einen schönen kleinen weißen Rum, der von einer kleinen Handwerksfirma hergestellt wird, befindet sich in der Stadt Merida auf der Halbinsel Yucatan, in Mexiko. Die Räumlichkeiten sind auf den Überresten einer alten Hacienda zur Zuckerherstellung errichtet, und 30 Mitarbeiter arbeiten fleißig daran, jede Flasche von Hand zuzubereiten. Sie singen wahrscheinlich dabei. Ich tupfe mir eine einzige Träne aus dem Auge, wenn ich solche Traditionen respektiere, Rum-Herstellung der alten Schule. Es wärmt die Herzmuscheln meines eingelegten und zynischen alten Herzens, wirklich.

Und, Der Rum ist ganz nett für das, was er ist – 40%, Kohle filtriert, ein Möchtegern-Bacardi Superior, vielleicht. Es riecht auch nur nach Dandy, schön trocken anfangen, mit Salzlake und einigen roten Oliven. Es öffnet sich Aromen von Zuckerwasser, fleischig, sehr reife weiße Früchte, einige Zitrus, und vielleicht ein oder zwei Verabredungen. Meistens aber, Sie bekommen ein Gefühl von süß, Vanille, Zitrusfrüchte und leichtes Salz.

Es kann traditionell harmlos sein, zu riechen, aber es hatte ein oder zwei Überraschungen am Gaumen, das war zu seiner Ehre. Ich war resigniert mit der Freude eines anderen weißen Mischers, der bereit war, an Bord des Programms zu bleiben und das Boot nicht zu rocken, und dann…Papaya mit Paprika und Piment bestäubt? Ha? Ich lachte überrascht (kommt nicht oft vor, du kannst sicher sein), und gab Punkte für Originalität vor Ort. Es war sehr interessant, weiter zu schmecken, zu – heiße Gemüsesuppe, Dill, Maggi-Würfel, ein schönes Salz und süßer Sojarausch, mit etwas Hintergrundmelasse, schwere Vanille und Eis, was zu einem überraschend langen Finish für etwas bei führt 40%. Das Salz schlug einen hastigen Rückzug, Lassen Sie nur das cremig-süße Vanilleeis, das mit einem Hauch von Kräutern gewürzt und trocken ist, muffige Gewürze.

So…nicht schlecht, was die endgültige Meinung etwas widersprüchlich lässt. Das Gesamtprofil war interessant und ich mochte die zu schnell verschwundenen Masochismusblitze, und so muss das anerkannt werden. Ist es gut genug, um einige der mehr Klauen zu übernehmen?- und mit Reißzähnen ausgestattete Heavy Hitter der weißen Rumwelt, die ich mir zuvor angesehen habe? Keine, gar nicht. Aber es ist schön, Es ist im Allgemeinen harmlos und weist einige interessante Punkte auf. Also als billiger Weißmischer, vollkommen in Ordnung, solange das alles ist, wonach du suchst.

(#747)(78/100)


Meinung / Unternehmenshintergrund

Auf den ersten Blick ist es leicht anzunehmen, dass wir so wenig über Ron Caribe oder die selbsternannte kleine Handwerksfirma wissen, die es schafft, wegen unserer entschlossenen Konzentration auf Westindien, ganz zu schweigen von der Abnahme des Interesses an leichteren Rumstilen. Es ist kinderleicht, ein durchschnittliches mittelmäßiges Produkt aus einem kleinen Outfit aus unserem kollektiven Bewusstsein zu verlieren, und seien wir ehrlich, Mexiko spielt im Pantheon von Rumistas Mundial Inc..

Nur dass ich umso weniger wusste, je mehr ich mich damit beschäftigte. Erwägen. Die auf der Flasche genannte Website (roncasrbemx.com) wurde verfallen gelassen. Okay – das passiert. Aber die Website der Heimatfirma, Casa D'Aristi (die offenbar seitdem in Betrieb ist 1935 und das macht meistens Liköre) erwähnt Rums überhaupt nicht, und doch gibt es angeblich drei im Portfolio – dieses Silber, und ein 5YO und 8YO. Die Adresse auf der Website führt zu einer Kreuzung von Straßen, auf denen kein solches Geschäft besteht, und die Kartenpunktkoordinate ist ein Straßenabschnitt ohne Hacienda. Eine Google-Suche nach dem gelben Backsteingebäude auf der Unternehmenswebsite führt zu zwei Travelocity-Bewertungen, in denen eine Brennerei nicht erwähnt wird (nur von einer Rumverkostung), und wieder die Firmenseite. Wenn Sie tiefer graben, stellen wir fest, dass Casa D’Aristi neu ist "Dachmarke" Darin sind die Marken eines anderen Unternehmens namens Grupo Aamsa enthalten, das anscheinend ein Einzelhändler und Agent ist, im Geschäft der Herstellung und Verteilung aller Arten von Spirituosen, einschließlich Bier, Wein, Wodka und Rum, und kann nur zurückverfolgt werden ein Geschäft anderswo in der Stadt von Merida in Yucatan.

Entschuldigung, aber an diesem Punkt verlor ich alle Geduld und Interesse. Kein kommerzielles Produkt sollte so schwer zu finden sein und alles, was es mir hinterlässt, ist ein Gefühl der Ernüchterung – Es ist so ähnlich wie bei der Versammlung eines Ron Charles Linie, dass es kaum die Mühe wert scheint.

Also werde ich dir nur sagen, was ich sonst noch über den Rum weiß. Ich gehe davon aus, dass es sich um Destillat handelt, das noch von einem anderen Ort geliefert wird (denn es war alles andere, was als Beweis für sein „Handwerk“ und seine „Kleinserie“ auf der Straße in den Himmel getrompft worden wäre). gemäß zu einer Website es ist im Alter von — "Ausgeruht" könnte ein besseres Wort sein — sechs Monate in neutralen Eichenfässern (Ich muss davon ausgehen, dass sie an dritter Stelle völlig aufgebraucht sind- oder Ex-Bourbon-Fässer mit vierter Füllung mit nichts anderem als einem schwachen Wort zum Hinzufügen), und dann gefilterte Holzkohle, um es noch geschmackloser als zuvor zu machen. Und DrunkenTiki, die wahrscheinlich die detailliertesten aller Websites hatte, die ich mir ansah, schlug vor, es wurde mit Vanille gemacht.

Es ist Teil jeder Überprüfung, Ihnen all dies zu sagen, falls dies Ihre Kaufentscheidung und Ihr Urteil über den Rum beeinflusst. Daher müssen Sie den Unsinn kennen, dass eine gelegentliche Suche auftaucht. Persönlich glaube ich an das Ethos und die Philosophie – und professioneller Stolz – von jedem Hersteller wird in der Regel genau dort auf dem Etikett und ergänzenden Materialien für den Liebhaber gezeigt, und in diesem Punkt gibt es bei diesem Outfit wenig zu beeindrucken. Sie können die Ron Caribe trinken und es mögen, natürlich – wie ich oben erwähnt habe, es hat einige gute Punkte — aber etwas darüber zu wissen, Das ist ein Nichtstarter, was es für mich zu einem Nichtkäufer macht.

Weihnachten 162020
 

Die Rum Nation Panama 2009 Ausgabe existiert an einem besonderen Ort meines Geistes, da es nicht verfügbar ist, längst vergangener Vorgänger der 18 YO Panamanian, in dem RN veröffentlicht hat 2010; Dies war wiederum einer der ersten panamaischen Rums, die ich ausprobiert hatte und die nicht gleichgültig gemischt waren, das besaß mehr Jahre und Komplexität als ich bisher erlebt hatte, und war ein rundum schönes Getränk…oder so dachte ich damals. Fast ein Jahrzehnt später, Meine Meinung zu panamaischen Rums ist nicht mehr so ​​herausragend: aber ganz ehrlich, Manchmal ist es Grund genug, einen Rum von Rum Nation zu sehen, der älter ist als das aktuelle Alter des Rums, in dem wir leben, nur die Flasche greifen, zieh das Notizbuch aus, und verbringe ungefähr eine Stunde damit, den Guss auf Herz und Nieren zu prüfen.

Rum Nation selbst braucht keine Einführung, obwohl du lesen kannst die Bio der Firma Fabio Rossi gegründet in 1999 und verkauft in 2018 hier wenn du interessiert bist. Sie hatten immer drei Arten von Rum: [ich] die "Starter" -Rums [ii] die mehr als zehn Jahre alten Demeraras und Jamaikaner, und [iii] die seltene Sammlung von gehobenen limitierten Veröffentlichungen. Besonders in den Vorspeisen, Es gab immer berechtigte Murren und Anschuldigungen über die Dosierung, jedoch geringfügig, In letzter Zeit wurde diese Praxis jedoch eingestellt. Ich konnte diesen nicht testen, leider, aber basierend darauf, wie es profiliert, Ich würde das ja vorschlagen, es hatte etwas extra, einfach nicht genug, um es zu einem Konkurrenten zu machen AH Riise.

Damit war umgegangen, Lass uns gleich in den Rum gehen. Betrachtet man die Nase und den Geruch, Das erste Wort, das ich schrieb, war "Licht". Es hatte eine schöne Mischung aus bitterer Baumrinde, starker schwarzer Tee, zerquetschte Walnüsse, und eine schöne Schicht Butterscotch, Vanille und gesalzenes Karamell. Es entwickelte sich mit weiteren Andeutungen von Leder, etwas Rauch, leichte Melasse und schien ein völlig anständiges Beispiel für den leichteren lateinischen Säulen-Still-Stil zu sein, der bei seiner Herstellung so beliebt war und jetzt so ignoriert wurde, von so vielen. Für seine Stärke, 40%, Ich mochte es ganz.

Das war der Geruch, aber wie hat es geschmeckt?? Achtzehn Jahre in einem Fass müssen, schließlich, zeige seine Spuren. In gewissem Maße, ja: schon wieder, Licht ist das operative Wort, obwohl leicht kann auch funktionieren. Nüsse, Leder und Butterscotch, Ein bisschen Salzlake und Melasse starteten die Party. Die anderen Bandmitglieder schlossen sich später an – Vanille, weiß Guaven, Feigen Papaya, Wassermelonen, wässrig Birnen, und sogar Kokosnussspäne, Gewürznelken, weiße Schokolade, Mandeln und Melasse. Aber trotz dieser guten Anfänge, sie nur gestartet groß…und fiel dann schnell von einer Klippe. All diese Geschmäcker verschwanden buchstäblich in Sekunden, und machte einen Spott über das Ziel, die nur eine kurze angezeigt, Salziger Nachgeschmack von Erdnussbutter, Mandeln und Karamell. Im Wesentlichen, Es gibt nicht viel Action im Jock und Sie können sehen, wie weit die Rumwelt fortgeschritten ist, wenn Sie so etwas mit den soliden Angeboten von heute vergleichen.

Bei schönem, die 40% Stärke ist ein Teil des Problems, und es ist zu dünn, zu wispy, zu flüchtig einfach. Ich nehme an, es kann als weicher Abendlutscher eingestuft werden, aber selbst in diesem ruhigen Profil ist zu wenig los, und ich erinnere mich, dass ich das mochte 2010 Ausgabe viel mehr – aber dann, Das waren unschuldigere Zeiten und wir hatten weniger erlebt. Die Rum Nation 2009 sagt eher mehr über meinen wechselnden Geschmack als über sich selbst. Bis zu etwa 2014 ich mochte 40% Mischungen und die glatten, schleichenden mittelamerikanischen Rums aus Panama und Nicaragua ziemlich viel. beispielsweise, Rum Nation gehört 21 YO Panamaer erzielter 89 Punkte früh 2013; Ein weiterer Höhepunkt kam mit dem Panamonte XXV, an die ich vergeben habe, was jetzt undenkbar wäre 87 Punkte im selben Jahr; und der letzte, an den ich mich erinnere, war der Peruaner Ron Cartavio XO bei 88 ein Jahr später. Aber bis dahin hatte ich angefangen, mich stärker zu entwickeln, klarere und kraftvollere Rumsorten, die von der Waage schmeckten und sich allmählich von der schläfrigen Leichtigkeit des spanischen Stils entfernten.

Hatte ich dieses Rum Nation-Produkt schon am Anfang ausprobiert?, Ich glaube 84-86 Punkte wären sein Los gewesen: jetzt, mit so vielen Jahren des Versuchs, Verkostung, und über Rum aus allen Himmelsrichtungen nachdenken, Es ist höher, um ein Fenster in die Welt von Ago zu bieten, als nur, um Geschmack und Genuss zu genießen (obwohl ich tat mag es genug, Lassen Sie mich das klarstellen). Es ist ein Rum aus jener unkritischen, unzynischen Zeit zu Beginn der Rum-Renaissance und verdient es, in diesem Sinne darüber geschrieben zu werden…aber leider, der Großohrige, Helläugiger und buschiger Neuling, der das tun sollte, hat das Gebäude verlassen…und sein Nachfolger ist etwas schwerer zu befriedigen.

(#745)(80/100)


Sonstige Erläuterungen

Soweit ich weiß, Die Rum-Brühe stammt von Varela Hermanos, Wer macht die Marke Abuelo, und in Ex-Bourbon-Fässern aus amerikanischer Eiche gereift. Ich warte auf Feedback von Fabio Rossi, und aktualisiert den Beitrag bei Bedarf.

Weihnachten 062020
 

Rumaniacs schreiben #117 | 0742

Bardinet war eine französische Firma — jetzt Teil von La Martiniquaise-Bardinet — gegründet von Paul Bardinet in 1857 im Süden Frankreichs: er hatte die nicht besonders originelle Idee, verschiedene Rhums zu mischen, Ähnlich wie es verschiedene Händlerabfüller auf der anderen Seite des Kanals taten. Ihr wohl bekanntestes Produkt war die Marke Negrita, ursprünglich eine Mischung aus Reunion, Martinique und Guadeloupe Rum, welches zuerst in veröffentlicht wurde 1886 mit dem jetzt berühmten (oder berüchtigt) Bild des schwarzen Mädchens auf dem Etikett.

Das Bild, gezeichnet von Max Camis (ein berühmter Plakatdesigner und Pressekarikaturist der Zeit) ist angeblich die älteste Figur in der französischen Werbung…Es ist überraschend, eine so konstante Langlebigkeit zu sehen, und man fragt sich, ob es in diesen Zeiten nicht in den Ruhestand gehen sollte. Es ist seit über einem Jahrhundert ein fester Bestandteil der Marke Negrita, und vielleicht haben die Markeninhaber das Gefühl, dass sie ein eigenes Erbe und Gütesiegel geschaffen haben, das sie nicht ändern wollen…doch wenn 1423 zur Aufgabe gebracht werden, und sowohl sie als auch Plantation können Namen ändern, die als kulturell anstößig gelten, dann sollte dies sicherlich auch auf der Liste von jemandem stehen, mit dem man sprechen kann.

Diese Polemik beiseite, Ein Problem, das von einem Label erstellt wurde, das so lange stabil geblieben ist, ist schwierig, die Flasche selbst zu datieren. Die Auktion, bei der es bezogen wurde, deutete auf ein Datum der 1970er bis 1980er Jahre hin, und das ausgefranste und stark zerlegte Etikett auf der Rückseite schien sich auf eine Person oder einen Ort namens Olympe zu beziehen, was, als ich mein Google-Fu geübt habe, aufgedreht Ein Restaurant von Olympe Versini, ein Sternekoch Wer war die erste Frau, die in den 1970er Jahren eine Radio- und Fernsehshow in Frankreich hatte?. Artur (Siehe Kommentare unter diesem Beitrag) wies darauf hin, dass in den 1980er Jahren nicht nur Barcodes weit verbreitet waren, sondern auch das Buch auf dem Etikett veröffentlicht wurde 1981, Obwohl ich ursprünglich dachte, die 1970er Jahre wären eine gute Datierung, Die Wahrheit ist, dass die 1980er Jahre wahrscheinlich richtig sind. Wir nicht, leider, wissen über jedes Altern, das es durchgemacht hat, oder wie alt es ist.

Farbe – Dunkler Bernstein

Festigkeit – 44%

Nase – Bietet sich überhaupt nicht zur schnellen Identifizierung an. Es ist natürlich Pre-AOC, also wer weiß, was es erfunden hat, und die Mischung ist nicht offenbart, ach. So, es ist dick, fruchtig und hat den Geschmack eines trockenen dunkelroten Weins. Einige Früchte – Rosinen und Pflaumen und Brombeeren – brauner Zucker, Melasse, Karamell, und eine Art schlauer, Ein subtiler Gestank nach Glückseligkeit schlängelt sich um das hintere Ende. Das ist faszinierend, unterstützt aber die anderen Aspekte des Geruchs nicht ganz.

Gaumen – Ziemlich gut, besser, tatsächlich, als die Nase. Weich, glatt, warm, leicht süßlich, mit vielen reifen Früchten – Mangos, Papayas, eine Scheibe Ananas, Pflaumen, Brombeeren, Kirschen. Es gibt eine Spur von Kaffeesatz, Vanille und eine schöne Hintergrundschärfe für das Ganze, ein cremiger Zitrusnoten, das gibt ihm einen Vorteil, den ich mag.

Fertig – Kurz, warm, fast dick, glatt. Meistens Obst und ein bisschen Toffee und der kleinste Hauch von Salzlake.

Denken – Es ist kein schlechtes Rhum — tatsächlich, es ist ziemlich interessant — Nur eine, über die wir nicht genug wissen, was in die Mischung eingeflossen ist. Ich würde sowohl Martinique als auch Guadeloupe vorschlagen, Dies ist jedoch eine Vermutung, die auf einem Geschmack basiert, der auf viele andere Arten interpretiert werden könnte. Gut für einen Schluck und eine Aktie, jedoch, für diejenigen, die gerne zurück in die Geschichte schlürfen.

(82/100)

Juni 282020
 

Am ersten Tag und zur Öffnungszeit des 2019 Berlin Rumfest, Im hinteren Teil der Halle traf sich eine bunte Sammlung ungepflegter Rum-Leute. Alex Sandu (der junge rumänische Barmann aus Oxford, der sich jetzt auf der Rum Barrel Seite) Ich habe mit mir darüber gesprochen, was es braucht, um eine Rum-Site zu verwalten und zu pflegen. Indy und Jazz Singh von Rumcask und Skylark Spirits trieben vorbei und setzten sich, und wir alle seufzten begeistert mit der Erinnerung an eine Rum-Session, die wir am Abend zuvor in der Lebensstern Rum Bar hatten. Nicolai Wachmann, anonymer Rum Ninja aus Dänemark, Nachdem wir uns früher verlassen hatten, um draußen nach Junk Food zu suchen, kam zu uns zurück, während er immer noch wütend an den halb gekauten Überresten seines fünften Burgers herumknabberte, und wir alle amüsierten uns damit, Gregers Nielsen fröhlich und kindisch zu beleidigen, wer leitete die 1423 steh ein paar Meter entfernt. Auf diese Weise halten wir nüchtern gewissenhaften Rumkumpels die Flagge von Rumdom hoch. Die Leute müssen wissen, dass wir unsere Pflichten ernst nehmen.

Die Dinge beruhigten sich, als Johnny Drejer näher kam, obwohl, weil er in seiner Faust eine Flasche trug, die viele von uns noch nicht gesehen hatten – die zweite in Romdeluxes "Wild Series" von Rums, der Guyanese Enmore, mit einem Schwarzweißfoto eines Jaguars, das heftig herausstarrt. Das war ein 61.5% Zimmer, 17 Jahr alt (2002 Jahrgang, Ich glaube), von einer der Holzstills (rate mal was?) — es war noch nicht offiziell in den Verkauf gegangen, und er hatte es einige Tage zuvor zu seinem 65. Geburtstag erhalten (ja, Er sieht toll aus für sein Alter). Da wussten wir schon von den elefantinischen Proportionen der Wild Tiger Release 1, Wir alle versuchten sofort, uns gegenseitig aus dem Weg zu räumen, um ihm unsere Brille zuzuwerfen, und forderte unsere rechtmäßigen Aktien. Und zu seinem Kredit, Johnny, Herr bis zum letzten, großzügig ohne zu zögern oder Anklage zu teilen, bevor er sich hastig in zivilisiertere Bereiche des Festes zurückzog, wo tollwütige Liebhaber seine makellose Person nicht angreifen oder seinen Geburtstagspreis kneifen würden, und könnte sich erinnern, dass er eigentlich nur war 50.

Jetzt Schon, 61.5% könnte viel scheinen, und in der Tat — wenn Sie nicht dazu bereit sind — es wird sein Bestes geben, um dein Gesicht abzunehmen. Aber mit nicht mehr als der üblichen Sorgfalt zu nasen, deutet darauf hin, dass es wirklich ziemlich zivilisiert ist…cremig, sogar. Sicherlich kann man reiche Aromen von Bleistiftschnitzeln einatmen, Karamellbonbon, Sägemehl und Lakritz, Alle Standard für Enmore-Destillat. Ich kann nicht sagen, dass ich viel an Blumen oder Zitrusfrüchten gespürt habe, außer als kurzer Hintergrundhinweis; Der größte Teil der Sekundärwelle besteht aus Schwarzbrot, dunkle Früchte, Brie, Getreide, Mandeln, Anis und zerkleinerte Walnüsse. Vielleicht ein Hauch von Mokka, wenn Sie sich anstrengen.

All dies ist ziemlich häufig, sogar Boilerplate. Am Gaumen kommt es dem Anlass entgegen und zeigt noch mehr Koteletts. Jetzt stellt das Etikett fest, dass es hauptsächlich kontinental gealtert war, sodass auf eine gewisse tropische Alterung geschlossen werden kann; es ist nur schüchtern auf der Zunge, extrem robust, und sehr lecker…aber auch nicht rau oder scharf. Sie können ungesüßte Schokolade schmecken, Anis, Pudding, Zunächst gesalzener Karamell- und Kaffeesatz, und wenn es sich entspannt und öffnet, gewöhnt man sich an sein kühnes Profil, musky, dunkle Früchte wie Rosinen, Backpflaumen, nicht sehr süß, aber mit viel körper. Ich mag das feuchte Sägemehl und das Lakritz, so wie ich es immer in einem Enmore-Still-Rum mache, und die lange, Das duftende Finish war angenehm zu bemängeln. Johnny, wer hatte die Stärke des Rums gemessen und wurde auf dem Etikett erwähnt, hatte sich einen ziemlich schönen Dram geholt.

Romdeluxe in Dänemark ist – oder begann als – eher ein kommerzieller Rumclub, der Handelsmarkenabfüllungen herstellt und Werbeaktionen durchführt, als eine echte unabhängige Abfüller — aber da haben sie mehrere Veröffentlichungen herausgegeben, Ich werde sie eine Indie nennen und direkt von dort bewegen. Ihre „Wild Series“ von Rums hat viel Aufmerksamkeit erregt, nicht nur wegen seiner Vielfalt, sondern auch wegen der Schönheit der starken Schwarz-Weiß-Fotografie der großen Katzen, mit denen sie ihre Produkte schmücken.

Bisher gibt es einen Tiger (R1 Hampden, Jamaika), Jaguar (R2 Enmore, Guyana), Puma (R3 Panama), schwarzer Panther (R4 Belize), Löwe (R5, Bellevue, Guadeloupe) und Leopard (R6 Caroni, Trinidad). Ich weiß nicht, ob die Fotos in Auftrag gegeben wurden oder aus einer Bestandsbibliothek stammen – Was ich weiß ist, dass sie sehr auffällig sind, und Sie werden diese nicht in einem Regal weitergeben, wenn Sie eines sehen. Die Statistiken auf einigen dieser Rums sind auch ziemlich beeindruckend – nehmen, zum beispiel, die Stärke des wilden Tigers (85.2% ABV), oder das Alter des wilden Löwen (25 Jahre). Diese Jungs spielen eindeutig nicht herum und verstehen, dass man sich heutzutage von einer immer größeren Menge von Indies abheben muss, wenn Sie einen Verkauf machen wollen.

Immer Noch, Vielleicht, weil ich noch so viele Rums vom Enmore hatte, Mein Eindruck ist, dass dieser nicht in die Höhe steigt. Es ist ein völlig anständiger Rum und bei dieser Stärke erhalten Sie Geschmack und ein einigermaßen komplexes Profil. Jedoch, es ist nicht wirklich einzigartig, und werde deine Socken nicht umhauen – Originalität ist nicht seine Stärke, und es scheint, eher, eine Wiederholung von vielem zu sein, was vorher gegangen ist. Es ist also leicht zu mögen und zu schätzen, aber umgekehrt, hinterlässt keine bleibenden Spuren im Geist. In einem Monat, wie fast jeder, der an diesem Nachmittag dort war und dieses Ding probiert hat, Sie werden sich nicht an viele denkwürdige Eigenschaften des Rums selbst erinnern, oder vieles, was es auszeichnete…außer vielleicht für die Tatsache, dass es schön war. Oh ja, und das Boss-Design. Wenn Sie es deshalb kaufen, dann denke ich, dass seine Arbeit erledigt ist. Mir, Ich spare für einige der anderen.

(#740)(83/100)

Juni 222020
 

Clement verfügt über eine stabile Reihe von Veröffentlichungen, die seit langem konsistent sind – die Mixer der Reihe „Bar and Cocktail“ und die mittelklassigen Abfüllungen „Classic“ des Ambre, alt, Blue Cane und drei weiße (40º, 50º, 55º)’. Es gibt auch die Prestige-Reihe, die aus dem VSOP besteht, 6YO, 10YO, Einzelfass, Homer Cuvée, der XO, und dieses berühmte Set von wirklich gealterten Millésimes, die das Original XO umfassten — die 1952, 1970 und 1976. Und für diejenigen, die mehr Geld haben, als sie zu tun wissen, die Karaffe Cristal, ultimative Spitzenposition für das Unternehmen, aber außerhalb der Reichweite der meisten von uns Proles.

doch seltsam, das Trio der Distiller Edition von ihren Rhums, von denen ich immer nur ein einziges Beispiel gesehen habe (dieses) erhält heutzutage wenig oder gar keine Aufmerksamkeit, und ist aus dem öffentlichen Bewusstsein gefallen. Es scheint eine kleine Serie zu sein, die veröffentlicht wurde 2007 und hauptsächlich in Italien verkauft, vielleicht ein nicht wiederholtes Experiment und beinhaltete eine "Fassstärke" 57.8% Ausgabe, und ein "Non Filtre" 43.5% Veränderung. Es wird eine vorläufige Strategie vorgeschlagen, um in handwerkliche Abfüllungen zu verzweigen, die nie ganz geklappt haben und dann stillschweigend zurückgestellt wurden, Dies kann der Grund sein, warum es nicht auf der Clement-Website angezeigt wird.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Sascha Junkert

Das heißt, Was sind die Statistiken? Natürlich, das ist Clemens, Es ist aus Martinique, AOC-zertifiziert, Spalte noch, in amerikanischer Eiche im Alter von, mit 1,650 Flaschen mit nahezu Standard freigegeben 43.5% (abgesehen von seiner Weiße, Die meisten Rums des Unternehmens sind Mitte der vierziger Jahre). Die sehr alt Appellation sagt uns, dass es mindestens vier Jahre alt ist, aber ich habe das Gefühl, dass es wahrscheinlich größer als fünf ist, Wie ich gelesen habe, wurde es abgefüllt 2005 oder so, das passt zu der etwas erhöhten Natur seines Titels und seiner Präsentation (da ist eine Referenz was sagt, dass es ist 7-9 Jahr alt).

Ich würde nicht sagen, dass es ein großartiges, unentdecktes Meisterwerk ist, aber es ist ein Schnitt über dem Üblichen alt Rhums von Clement, die die meisten Leute hatten. Es hat eine dunkle und süße Nase, duftet nach Pflaumen und dunkelroten Kirschen, Karamell, Vanilleeis und ein Hauch von mit Zimt bestäubtem Mokka. Wo sind die Kräuter?? Ich kritzelte in meine Notizen, weil diese Licht, weiße Früchte, Grasnoten waren nicht wirklich so deutlich zu erkennen. Wohlgemerkt, Ich habe auch Oliven gerochen, Sole, Blumen und ein Hauch Muskatnuss, Es war also nicht so, als ob gute Sachen nicht da wären.

Der Gaumen war für einen Rum, der mit dieser Stärke abgefüllt wurde, ungefähr normal. Anfangs fühlte es sich schwach an und es war nicht genug los (als ob das Profil nach einem Zeitplan entstanden wäre), aber es war nur ein langsamer Starter: es geht mit Zitrusfrüchten los, Vanille, Blumen, eine Zitronen-Baiser-Torte, Pflaumen und Brombeermarmelade. Dieser verblasste und wurde durch Zuckerrohrsaft ersetzt, Swank und die grasigen pflanzlichen Noten mit Asche vermischt (!!) und gebranntem Zucker. Aus Neugier fügte ich etwas Wasser hinzu , und wurde mit Zitrusfrüchten belohnt, Zitronen-Ingwer-Tee, die Herbheit reifer Stachelbeeren, Pimente und spanische Oliven. Es brauchte Konzentration und Zeit, um sie herauszuziehen, aber sie waren, einmal erkannt, ziemlich präzise und klar. Immer Noch, stark waren sie nicht ("Kraftvoll" wäre kein Adjektiv, mit dem es beschrieben wird) und wie erwartet war das Ziel locker, ein bisschen knackig, mit leichten Früchten, fleischig und süß und saftig, ziemlich reif, diesmal nicht so viel Zitrus. Die Gras- und Kräuternoten fehlen zu diesem Zeitpunkt sehr stark, ersetzt durch eine holzige und würzige Backnote, mittellang und warm

Clement war für mich immer eine schwierige Aufgabe, genau zu bestimmen. Ihre Rhums halten sich nicht an einen eindeutigen Unternehmensstandard — wie, sagen, Neisson, oder Saint James oder Damoiseau — und es ist, als würden sie immer versuchen, etwas unter das Radar zu schleichen, um dich zu testen, das Fass ein bisschen schaukeln. Das bedeutet, dass besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, um sie zu schätzen – Sie belohnen diejenigen, die es eilig haben, nicht. Ich mache darauf aufmerksam, denn obwohl ich normalerweise ein Gefühl frustrierter Ungeduld mit der schwachen Weisheit von standardgeprüften Rums verspüre, Einige übertreffen diese Einschränkung und schlagen über ihre Stärkeklasse hinaus, und ich denke, das ist einer davon…bis zu einem Punkt. Die Distiller's Edition 2000 ist nicht auf dem Niveau der Intensität oder Qualität, das die eindringlichen Erinnerungen, die durch hervorgerufen werden, so kennzeichnete der XO, Trotzdem habe ich es genossen, und konnte sehen, wie die Umrisse ihrer besseren und älteren Rhums in ihrem ungeformten, aber schmackhaften Profil Gestalt annahmen, und ich konnte es auf keinen Fall als Verlust abschreiben.

(#738)(84/100)


Sonstige Erläuterungen

  • Im Laufe der Jahre, Ich kenne meine Vorliebe für stärkere Rums und die dämpfende Wirkung, die diese auf den Gaumen haben können, Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, als erstes am Morgen Flüge mit normaler Stärke durchzuführen, wenn der Gaumen frisch ist und immer noch empfindlich auf solche schwächeren Rumpfprofile reagiert.
  • Wenn freigegeben, Das Rhum wurde für etwa 60 Euro verkauft, aber jetzt in 2020, es geht für mehr als 300 €…wenn es überhaupt gefunden werden kann.
  • Der Beitrag wird aktualisiert. Clement meldet sich bei mir im Hintergrund zu diesen Rhums in limitierter Auflage, und was sie geschaffen wurden, um zu erreichen.
Juni 032020
 

Es wird jeden überraschen, der diese Rezension liest, wenn ich sage, dass es jetzt eine gewisse Sinnlosigkeit gibt, zur Überprüfung eines Velier Rum aus Das Alter. Schließlich, Das ist ein sehr junger Rum, nicht als eine der Legenden wie die Skeldon- oder Port Mourant-Serie angesehen, es ist praktisch nicht auffindbar, ziemlich teuer, wenn du kannst, und heutzutage finden Sie eher eine Unze Unobtainium als eines dieser Einhörner. Auch, 2007 wurde nicht für den Reichtum seiner Veröffentlichungen bekannt — nur der LBI 1998 und das Versailles 1998 wurden in diesem Jahr angeboten, beide auch neun Jahre alt, und keiner von beiden hat jemals Kultstatus erlangt.

Trotzdem, es zu ignorieren wäre ein Fehler. Da ist die unwiderstehliche Anziehungskraft der Old Guyana Demeraras, von diesem legendären Enmore Holz Coffey noch (von Waggons, die es gesehen haben, auch als "Aktenschrank" bezeichnet), Der Reiz von Velier und ihren früheren Veröffentlichungen, die sich damals für ungefähr hundert verkauften und jetzt Tausende leicht runterziehen (in jeder Währung). Wie kann man dem widerstehen?? Gut oder schlecht, Es ist nur eines dieser Dinge, die man versuchen muss, wenn es möglich ist, und für den Datensatz, schon in diesem jungen Alter, es ist in der Tat sehr gut.

Mittlerweile Velier ist so ein bekannter Name, dass wir uns seit der Geschichte kurz fassen können, die Geschichte, Der Mann und die Abfüllungen sind so bekannt. Dies ist ein echter Enmore-Rum (Das Etikett ist darüber klar und wurde später von Luca unabhängig überprüft); es wurde destilliert in 1998 in Uitvlugt, wo damals noch still war, in Flaschen abgefüllt 2007 bei 64.9%, und kam aus einem einzigen Fass, das zur Verfügung stellte 265 Flaschen.

Dann fangen wir an, mit der Nase, das war sofort klar über seine Ursprünge – Bleistift Späne, das Sägemehl eines geschäftigen Holzplatzes, reiche Gewürze (sehr Enmore-ish, man könnte sagen,), scharf und wütend anfangen, wie es sich für die Stärke gehört, und dann beruhigen, um bemerkenswert fügsam zu werden, aber immer noch sehr fest. Dann tauchen die guten Sachen auf: Blumen, Karamell, Toblerone, Vanille, Kokosnusstabak, Pflaumen und eine Mischung aus Früchten. Das Schöne daran ist, dass es trotz seiner relativen Stärke, es präsentiert sich als fast elegant und kann für Ewigkeiten gerochen werden.

Der Gaumen war genauso gut., Aber es muss darauf geachtet werden, das Beste daraus zu machen, Ansonsten fühlt es sich an, als würde es nur deine Zunge hämmern und du verlierst etwas von der Subtilität. Aber es ist alles da: eine salzige Salzgemüsesuppe, in die abgeladen wurde (paradoxerweise) brauner Zucker, süßen Soja, Tabak, Olivenöl, Nelken und ein paar Tafeln weiße Kokosnussschokolade. Dunkle Früchte, ein Hauch von Nelken und Anis, Kirschen in süßem Sirup. Ich meine, wtf? Das ist eine verrückte Art von Geschmacksmashup, und es sollte nicht funktionieren, aber irgendwie gelingt es, etwas Eleganz aus all dem rauen Zeug zu retten und der Geschmack verschmilzt gut, durchscheinen, und am Ende das Ganze erhöhen. Sogar das Finish zeigt, wie unterschiedliche Aromen, von denen Sie normalerweise nicht glauben würden, dass sie gelieren könnten, können sich manchmal ergänzen – es ist süß, lang, trocken, fruchtig, knackig und bietet sogar ein paar neue Noten von Melasse. Karamell, Kokosnuss, reife Früchte, Rauch und Gewürze.

In vielen anderen Rums, Diese Art von durcheinandergebrachter Verrücktheit würde zu einem unkonzentrierten Durcheinander von Aggressionen ohne Zweck oder Schlussfolgerung führen. Hier sind Individualität und Qualität vorhanden, und in meinen Notizen stelle ich die verwirrte Frage, wie um alles in der Welt dies erreicht wurde. Aber vielleicht muss ich es nicht wissen, Akzeptiere einfach, dass ich das Ding wirklich mag.

Es fällt mir leicht, blase zu sein, sogar gleichgültig, über Veliers Rum, nachdem ich so viele ausprobiert hatte. Sicherlich muss der Glanz irgendwann von der Rose kommen, Recht? Aber das würde sie tun – und dieses rum – ein schlechter Dienst, weder verdient noch verdient. Dies ist ein ruhig erstaunlicher Rum für etwas so Junges. Es kann nie den mythischen Ruf der PM 1972 oder der Skeldons, oder der UF30E, aber bedenken Sie, wie sehr gut es tatsächlich ist, für was es ist. Mit weniger als einem Drittel oder sogar einem Viertel ihres Alters, es drückt alle richtigen Tasten, Nasen gut, schmeckt herrlich und endet mit einem kontrollierten Knall, der kaum zu bemängeln ist. Also, obwohl ich so etwas nicht oft sage (wenn überhaupt), hier halte ich die aussage für gerechtfertigt, sogar verdient – die Enmore 1998 Vielleicht das beste Demerara unter zehn Jahren, das ich je probiert habe.

(#733)(87/100)

Mai 112020
 

St. James. Es ist kein unbekannter Name, da es die Quelle eines der ältesten überlebenden Rums der Welt ist (das schlammschwarze 1885), der Ort, an dem Rum-Swami Luca Gargano vor all den Jahren zu arbeiten begann, und wo Marc Sassier jetzt seinen Hut hängt. Sie waren schon da — und gehörten zu den größten Martinique Agricole-Herstellern — für so lange, dass sie manchmal nach Einschätzung der Menschen zugunsten jüngerer oder aufregenderer oder innovativerer Martinique-Betriebe übergangen werden (wie, oh, A1710, oder das neue fragmentiert). Doch Jahr für Jahr, Ihre Standardaufstellung fasziniert und beeindruckt weiterhin und zeigt, dass sie keineswegs hinterherhinken.

Saint James teilt sein Angebot an Rumsorten – und sie machen ziemlich viele – in drei Hauptkategorien. Erste, Da ist das Cocktailfutter, Meistens Weiße wie der Imperial Blanc Agricole, Royal Blanc Agricole, Landwirtschaftliches Weiß 55 °, Fleur de Canne und dieses außergewöhnliche Pot-Still Herz-Wärmer, plus die Rhum Paille und Rhum Ambre, die junge und standardmäßige Low-End-Mischungen sind. An der Spitze der Nahrungskette stehen die speziellen „außergewöhnlichen“ Ausgaben, die millesimes, Einzelfässer, Spezielle Mischungen und Jubiläumseditionen in schicken Flaschen, die Ihnen einen hübschen Cent zurückgeben und Ihrer Hausbar einen schönen Schmuck verleihen. Aber wenn es um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis geht, Es sind die mittelschweren „schmeckenden Rhums“ in ihrem Stall, die das meiste Geld kosten – der alte Rum 3 Jahre, die 4-5 YO Mischung der alten Rohrblume, die 7 Jahre Alt, 12 jahre alt, und das Beste aus dieser Serie, Ich denke, die 15 jahre alt…was, war es etwas billiger, könnte es zu einem gemacht haben Key Rum der Welt anstatt der 12

Weil das 15 Einjähriger Rhum ist, meiner Meinung nach, so etwas wie ein Untergrund, Massenware stehlen. Es hat die komplexeste Nase der "regulären" Aufstellung, und auch, paradoxerweise, das leichteste Gesamtprofil — und auch der, bei dem die Grasigkeit und die Kräuter und der Rohrsaft eines echten Agricole am deutlichsten durchkommen. Es hat die erforderlichen knusprigen Zitrus- und Nassgrasgerüche, Zucker kam Saft und Kräuter, und kombiniert das mit Honig, die Delikatesse der weißen Rosen, Vanille, hellgelbe Früchte, grüne Trauben und Äpfel. Sie könnten einfach Ihre Augen schließen und brauchen keine Rubinschuhe, um zur Insel transportiert zu werden, dieses Ding riechen. Es ist süß, weich und golden, ein Vergnügen, in Ihrem Glas zu halten und zu genießen

Der Geschmack ist eine ähnlich auffällige Kombination von Tiefe, Leichtigkeit und Geschmack. Weiße Guaven und Birnen mischen es mit Stachelbeeren und säuerlich reifem weißem Soursop; Es gibt Karamell, Vanille, getrocknete Früchte in feiner Kontrolle von einigen Blumen und Minze gehalten, ohne überheblich zu werden und die Show zu belasten. Hier ist so viel los, dass es schwierig ist, anzuhalten und nur die Highlights herauszusuchen. Gesalzene Butter, Datteln und Karamell, manchmal fast tequilaartig, hier und da ein Hauch von Salzlake und Oliven, aber es ist alles sehr gut integriert, Dies führt zu einem nicht besonders langen Finish, aber ziemlich duftend mit all den blumigen und fruchtigen Noten einer tropischen Insel, die in der Realität vielleicht nicht so sehr existiert, wie in unseren liebevollen Erinnerungen und Vorstellungen.

Was diese Verkostungsnotizen beschreiben, ist ein Top-End, gut gealtertes Rhum einer Standardaufstellung. Aber diese Worte werden nicht genau dem gerecht, wie — im Vergleich mit und gegen die 7 und 12 YO — es erhebt sich über ihnen, und in unserer Wertschätzung. Ich denke, Marc Sassier hat ein meisterhaftes Beispiel für die Kunst eines Mixers geschaffen, das irgendwie über etwas Standardisches oder Normales oder „gleich alt, gleich alt“ hinausgeht..

Sie sehen,, Es ist fast die Weisheit, dass Rums die Möglichkeiten und die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens demonstrieren, diejenigen, die die Marke aufbauen, indem sie die erstaunliche Qualität demonstrieren, zu der sie fähig sind, sind die Flaggschiffe, die überteuerten Halo-Rums, das Angebot eines einzelnen Fasses oder eines einzelnen Jahres — suchen Sie nicht weiter als die El Dorado 25, Großvater Centuria, Appleton 50 oder auch 250 Jahre St. James dieses Prinzip in Aktion zu sehen. Aber meiner Meinung nach, Das volle Maß eines produzierenden Unternehmens findet sich besser in den manchmal ungeliebten mittelständischen Massenmarktangeboten, in Mengen gemacht, Preis zu bewegen…die gealterten Mischungen, die so oft in irgendeiner Art von Überlieferung oder Romantik fehlen. Jeder gewöhnliche Rum, jeden Alters, das ergibt sich aus dieser Art von Fließbandmentalität und -prozess, dennoch behält Feuer der Lust, der Anziehungskraft, von purer Qualität, ist eine Art Industriewunder. Wie dieser ist.

(#725)(88/100)

Mai 042020
 

Es gab einen sehr guten Grund, warum ich diese Flasche aus dem Regal genommen und ausprobiert habe, selbst wenn sie von vielen anderen Rumsorten aus ebenso stolzen alten Häusern umgeben sind, besser gemacht, stärker, von größerer Qualität, nach strengeren Standards hergestellt, mit weniger Kerfuffling auf dem Etikett. Und das lag daran, dass ich Flor de Cañas Einstiegs-Rum auf mittlerem Niveau evaluierte, um zu sehen, ob er in die Key Rums-Serie aufgenommen werden könnte oder sollte. Der Preis war attraktiv, und ich habe gute Erinnerungen an einen epischen Bender mit meinem Newfie Squaddie Keenan bewahrt, wo wir in Labba-Zeit eine Flasche auf seinem Deck abpolierten, während wir über die Methode diskutierten, reine Vernunft kritisieren und über ethische Rätsel poetisch werden.

Damals, Ich war schon lange ein Fan der Flor Rums, und sie gehörten zu meinen Favoriten der ersten 100 Bewertungen hier geschrieben, einschließlich des Originals 7 Als ich ein Jahr alt war, hatte ich meine Baby-Rum-Zähne aufgeschnitten. Aber wieder rein 2010, Es waren nicht die gleichen Rums, die ich jetzt trank, noch trank dieselbe Person. Vor zehn Jahren, zum beispiel, Auf dem Etikett stand wirklich „7 años“, und nicht nur die trügerisch aussehende Ziffer 7 ohne jede Ausarbeitung überhaupt. Das völlig bedeutungslose, ahnungslos, sinnlos und nutzlos — aber evokativ — Auf beiden Flaschen befanden sich "langsam gealterte" und "handgefertigte" Moniker, aber jetzt waren sie noch einen Schritt weiter gegangen und markenrechtlich geschützt das Vorherige, nur um sicher zugehen, Ich denke, dass jemand anderes nicht auf die Zeitdilatationseffekte gekommen ist, wenn er in der Nähe eines Glases ist. Heutzutage, Ich passiere solche Sachen einfach mit etwas Ungeduld und gehe direkt ins Glas.

Die Nase fing anständig genug an – warm, fruchtig, Begrüßung. Es war etwas zu scharf, um leicht schnüffeln zu können, und die Verbrennung von billigem Aceton und Möbelpolitur verunglimpfte die Erfahrung einiger. Immer Noch, was danach kam war angenehm – Pudding, Bananen, Zigarrenrauch, Rosinen und etwas Melasse, ein bisschen Pfirsichkonserven, nichts zu außerhalb des linken Feldes, oder zu aggressiv. Für eine Säule noch Produkt herausgeschoben 40% ABV, Es war alles richtig, und habe das Dach nicht abgeblasen, oder in geschmacklose milde Lustlosigkeit übergehen, die manchmal solche Produkte im unteren Regal charakterisiert.

Der Gaumen brauchte wirklich Arbeit. Es war ziemlich viel mehr als die Nase, Geist — Bitterschokolade, Mandeln, Orangenschale, abgestandener Zigarrenrauch (in einer unbelüfteten Bar am Tag nach einem späten Abschluss – war schon einmal in einem von denen?), Schwarzer Tee, etwas brauner Zucker und Salzlake, süßen Soja, Melasse, und die weitere Bitterkeit von feuchter Holzkohle und Asche. Das Problem war,, Der ganze Gaumen war unausgeglichen und schwach. Ich sage das nicht nur wegen der Stärke, Das hat aber nicht geholfen, aber weil dort alles so heruntergewählt und schwach war, dass ich den größten Teil einer Stunde brauchte, um es zu sezieren…und schlimmer, Die nicht übereinstimmenden Teile stießen zusammen und schlugen ohne Harmonie gegeneinander, und anstatt zum leisen Gleiten eines glatten Finishs zu führen, es schob Salzlake, Karamell und Vanille grob in die Speiseröhre und erklärte sich zufrieden, dass es das gegeben hatte, wofür bezahlt worden war.

So, nachdem ich es versucht hatte und das Gefühl hatte, enttäuscht zu sein, Ich musste zugeben, dass der Verlauf von zehn Jahren mich und meine Profilpräferenzen verändert hatte, ebenso gut wie, wahrscheinlich, das Unternehmen.

Es ist möglich, dass die jetzt bekannte 2015 Vize-Magazin-Hit (über Flor's angebliche Verantwortung für die chronische Nierenerkrankung, die Arbeiter mit alarmierender Geschwindigkeit tötete, Das war lange auf unbequeme Wahrheiten und kurz auf widersprüchliche Beweise oder Big Picture, Dies führte jedoch zu einem teilweisen Boykott der Barkeeper in Nordamerika) überraschte Flor. Und in ihrem Bemühen, Marktanteile zu halten und sich vom Berg der schlechten Presse zu erholen, Sie fingen an, Abstriche zu machen, um Geld zu sparen. Oder vielleicht haben sie die Teeblätter einfach falsch verstanden, völlig ignoriert den Dampfkopf, den reine einzelne Rums gerade anfingen zu machen und ging billig und Massenmarkt und Standardstärke, statt zum Nischen-Top-End, wo echte Gewinne liegen.

Was auch immer der Fall für die Abgabe des Rums von seinem Vorfahren ist, Es kann nicht als unentdeckter Diebstahl angesehen werden. Es ist nicht der gleiche Rum, den ich damals hatte. Ist es jünger?? Keine Möglichkeit zu sagen — Es ist jetzt eine Mischung, und ein Teil des Vertrauens, das das Unternehmen einst besessen hatte, ist jetzt verflogen, Also, wer soll das sagen?? Der wichtige Vorteil ist, dass durch das Trinken die Stunden nicht schneller flogen, nur langsamer, genug, um die Verkostung zu beenden, und mit weniger Freude. Ein anständiger Rum das war. Ein gutes Mischmittel, ja, sicherlich. Ein Schlüssel Rum, obwohl? Nicht wirklich – es ist, in der Tat, ziemlich viel weniger.

(#723)(76/100)


Sonstige Erläuterungen

Meine mittelmäßige Meinung hier ist so etwas wie eine Minderheit. Einige andere mochten es sehr, Also, wenn du etwas Gleichgewicht zu meinem Snark willst, Schau dir diese Jungs an:

April 302020
 

Bis diese Rezension gelesen ist, verdaut und (ungläubig) schnüffelte und entließ, Jemand da draußen könnte einen Stift schärfen, Tablet oder iPhone und bereit, mich mündlich online zu verlassen. Und keine Überraschung – sollte ich die Hosannas von mir wiederholen Original 2012 Überprüfung des Millonario XO, das erzielte, was jetzt als nahezu unglaublich angesehen werden würde, ist-der-Caner-aus-seinem-verdammten-Verstand? 88 Punkte, Ich würde nie wieder ernst genommen werden. Der Rum ist zu einem Blitzableiter für Rumpuristen geworden, auf Augenhöhe mit dem Diplo Res Ex, Diktator, Zacapa 23 oder der Zaya 21, Alle kommen aus Südamerika, bieten große Zahlen und kleine Schrift und Kleingedrucktes, sind fast alle Soleras (so oder nicht benannt) und das Schlimmste von allem, sind alle mit Zusatzstoffen der einen oder anderen Art in einem Ausmaß angereichert, das das Zeitalter von Foursquare abschreckt, Neue Jamaikaner und die großen Indies.

Solche Dinge in einem verfälschten Rum wären selbst nicht allzu problematisch, wenn (ein) Diese Dinge wurden klar und deutlich formuliert (b) Die Kennzeichnung täuschte nicht so selbstverständlich und (c) Das Marketing war nicht so schwer für den Bullsh * t. Rum Nation, die bis vor kurzem produziert und vertrieben die Millionär (welches aus Einrichtungen in Peru hergestellt wird), entging einem solchen Opprobrium nicht, aber seit dem ursprünglichen XO kam vor mehr als zehn Jahren heraus, und da so viel von dem, was RN seitdem tat, so gut aufgenommen wurde, Ich vermute, dass früher weniger Spielraum für weniger Wissen und Know-how eingeräumt wurde; und im Laufe der Zeit versiegten die Bewertungen…und die Marke Millonario, während es sich sehr gut verkaufte, fiel in eine Art Schwebe.

Aber Fabio Rossi hat den Namen und das Portfolio von Rum Nation verkauft, um sich auf diese Rumserie zu konzentrieren, was er offensichtlich bevorzugt (Er bleibt in beratender Funktion für die Marke RN) oder was sich viel besser verkauft. Dies verdient einige Überlegungen, da er seine Geister kennt und seit über zwei Jahrzehnten im Rumspiel ist, und zweifellos ein oder zwei Dinge aufgegriffen. Und so, als er mir das reichte 2018 Veröffentlichung (die in Sherryfässern mit 2. Füllung gereift war und tatsächlich 20 g / l Zuckerzusatz enthielt), obwohl ich mich anfangs zurückzog und etwas darüber murmelte, dass dies nicht mehr meine Tasse Tee sei, Ehre und Neugier verlangten, dass ich es trotzdem probiere…Also schlich ich mich später zurück und versuchte es.

Damit wir uns verstehen, Dies ist in keiner Weise einer der Headliner der verschiedenen FB-Foren, in denen sich die Leute damit rühmen, einen zu erzielen. Die Nase ist, unverblümt, ziemlich stumpf. Es ist, als würde man an einer fruchtigen Snickers-Bar lutschen. Es hat einen festen, glatte und aromatische Nase, in der die Süße hat – etwas überraschend – weniger Allgegenwart als ich erwartet hätte. Damit kommt auch ein dunkler Ton in die Erfahrung – Schokolade, Toffee, Melasse, kaffee, Nougat, Vanille und etwas fleischige Frucht – Pflaumen und Pflaumen und Brombeeren würde ich sagen, die ein bestimmtes leichtes Zitruselement verleihen, das unerwartet und ziemlich überraschend war. Es ist nachweislich kein Demerara, obwohl die Ähnlichkeit da ist…Aber ein Neuling im Rum sieht vielleicht keinen großen Unterschied zwischen einem ED 12 und das, waren sie beide in der gleichen Stärke.

Was zeichnete dann den Geschmack des Rums aus, und jetzt wieder, über all die Jahre, ist seine dicke Festigkeit, die sich anfühlt, als hätte man eine feste Bürste über die Zunge. Das Original 40% des XO scheitert es heutzutage (meine meinung) aber das Faszinierende daran, die Kraft zu steigern 50% was das hat, ist, dass es irgendwie funktioniert. Der Geschmack am Gaumen, gibt, für eine, viel klarer: Es gibt Marshmallows, Toblerone, Mandeln, Nüsse, kaffee, Bitterschokolade, Karamell, Anis, gut ausgewogen, Nachricht angenehm. Dazu kommen Beeren, Wassermelone, Vanille und einige Frühstücksgewürze und Kreuzkümmel, wenn Sie sich konzentrieren, mit einem Federbett, das die Dinge abschließt – Äpfel, Schokolade, bitterer Kaffeesatz, und wieder, etwas Obst und Vanille.

A 50% ABV Rum so, Solera (ich nehme an – Es gibt keine Altersangabe), süß, fruchtig, schwer, fester als der XO, weniger elegant als die Fensterbrett 15…bien sur, Es ist nicht so brutal wie ein Caroni oder New Jamaican, weicher als die Topfsäulenmischungen der Bajans (aber nicht so gut, Es tut uns leid – Barbados bekommt meine Münze immer noch Kopf an Kopf)…Dieser Rum ist nicht so schlimm, wie Kritiker sich fühlen mögen, und erinnert mich sehr an das, was ich oft zur Verteidigung des XO gesagt habe – "Es gibt viel mehr unter der Haube dieser Sache, als die meisten zugeben." Aber das sagte, Es ist nicht zu leugnen, dass es nicht jedermanns Sache ist, aus den gleichen Gründen.

Ich entschuldige mich nicht dafür, bieten keine Ausreden, keine Verteidigung – Es ist was es ist. Es wurde gesüßt, es fühlt sich klebrig an, Es hinterlässt einen Rest aromatischen Zuckers in Ihrem Glas, in dem jedes Insekt gerne schwimmen und ertrinken würde, und das ist das Kreuz des Rums. Jede Person, die diese Bewertung liest und daran denkt, sie zu kaufen oder auszuprobieren, muss damit Frieden schließen, weggehen, oder nachgeben und akzeptieren. Was ich aber behaupte, ist, dass es nicht halb so schlecht ist für das, was es ist (und solange du dazu kommst und das weißt), Deshalb treffe ich es bei 79 und nicht unter dem Median von 75, Darunter ist ein Rum überhaupt nicht nach meinem Geschmack. Ich würde es nicht in großen Mengen haben und einige würden es überhaupt nicht haben; andere würden es an der Flasche quaffeln, und noch mehr würden es nur nach dem Dessert haben, vielleicht mit einer Zigarre. Ich kenne Sie nicht alle und was Sie tun würden. Aber jeder weiß wer Sie gibt. Hoffentlich hilft Ihnen diese ausführliche Bewertung dabei, sich auf die eine oder andere Weise zu entscheiden.

(#722)(79/100)

www.sexxxotoy.com